VP-Gerstl: Freie Motorradfahrt auf Wiens Busspuren

Wien (VP-Klub) - Im Jahre 2008 waren in Wien 73.820 motorisierte einspurige Fahrzeuge gemeldet. Diese dürfen gerade einmal 5 Busspuren mit einer Gesamtlänge von rund 3,7 km von den insgesamt 55,5 Kilometer Busspuren in Wien mitbenützen. Für Radfahrer hingegen sind immerhin 12 Kilometer Busspuren, also etwa dreimal soviel, freigegeben.

"Die Stadt Wien betreibt hier eine einseitige Verkehrspolitik, die Fahrradfahrer bevorzugt und den motorisierten Individualverkehr benachteiligt. Und das obwohl seit 2005 - damals wurden die ersten Busspuren freigegeben - keine Unfälle mit Motorradfahrern auf Busspuren zu verzeichnen sind", so der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Gerstl.

"Im Sinne eines besseren Vorwärtskommens aller Verkehrsteilnehmer fordert die ÖVP Wien die Freigabe aller Busspuren für zumindest ein Jahr und anschließend eine Evaluierung, um die Auswirkungen dieser Maßnahmen für eine langfristige Freigabe bewerten zu können", so Gerstl.

Auch die Generalsekretärin von Arge 2Rad, Mag. Karin Munk, bestätigt:
"Unsere Recherchen haben ein harmonisches Miteinander in und auf den Busspuren ergeben. Es gab weder seitens der Taxis, noch seitens der Busfahrer eine Beschwerde, die uns vorliegt."

Derzeit dürfen Motorradfahrer Busspuren im 10. Bezirk, die Laxenburgerstraße stadteinwärts von der Per-Albin-Hansson-Straße bis Sahulkastraße; im 11. Bezirk, die Leberstraße stadteinwärts ab Hausnummer 82 bis zum Stauraum Geiselbergstraße; im 15. Bezirk, "Schmelz", nordwärts auf der Possingergasse von Oeverseestraße bis Gablenzgasse; im 22. Bezirk, stadtauswärts Breitenleerstraße von Hosnedlgasse bis Zwerchäckerweg und stadtauswärts und stadteinwärts in der Großenzersdorfer Straße von der Lohwaggasse bis Lannesstraße mitbenützen.

Vorgezogene Haltelinien für Motorräder

"Neben der Öffnung weiterer Busspuren bedarf es der stärkeren Forcierung vorgezogener Haltelinien für Motorradfahrer bei geregelten Kreuzungen, damit es bei den Ampelstarts zu keinen gegenseitigen Behinderungen von Motorrad- und Autofahrern kommt", so die abschließende Forderung von VP-Verkehrssprecher Gerstl.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001