SCHLUSSBERICHT: >Power Days 2009< in Salzburg und Wien: Erfolgreiche Bewährungsprobe für verbessertes Fachmesse-Konzept mit zwei Standorten

Salzburg/Wien (OTS) - Österreichs Fachmesse für Elektrotechnik +++ Erfolgreiche Bilanz: jeweils 70 Aussteller und insgesamt mehr als 7.100 Fachbesucher +++ 6 Prozent Besucherplus gegenüber 2007 +++ Neuerungen haben sich bewährt: Konzentration auf zwei Standorte, Autobus-Aktion in Zusammenarbeit mit den Großhändlern und Ausweitung der Messedauer auf jeweils drei Tage +++

Bereits dem ersten Termin in Salzburg (18. bis 20. März) war mit 3.119 Fachbesuchern ein glänzender Erfolg beschieden. Nach der am Donnerstag Abend (Anm.: 2. April 2009) in der Messe Wien zu Ende gegangenen zweiten Veranstaltung der >Power Days 2009< kann Organisator Reed Exhibitions Messe Wien gemeinsam mit den jeweils 70 Ausstellern nun auch eine positive Gesamtbilanz für die österreichische Fachmesse für Elektrotechnik ziehen. "Wir hatten in Salzburg und Wien insgesamt 7.149 Fachbesucher, was gegenüber 2007, als die Messe an drei Standorten - Salzburg, Graz und Wien -stattfand, einem Plus von sechs Prozent entspricht", berichtet Direktor Johann Jungreithmair, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions:
"Damit hat das im Vorjahr mit dem Messebeirat, den Verbänden und den Key Accounts überarbeitete Konzept, die >Power Days< 2009 an zwei Standorten - nämlich in Salzburg und Wien - zu konzentrieren, seine Bewährungsprobe erfolgreich bestanden. Die Branche, Aussteller wie Fachpublikum, hat einen dynamischen Marktauftritt gezeigt, der angesichts des sensiblen Konjunkturumfelds sogar Optimisten überrascht hat. Auf diesem Erfolg können wir jetzt aufbauen und die >Power Days< weiterentwickeln."

Starkes Engagement des Großhandels

"Die Standorte Salzburg und Wien sind aus allen Regionen Österreichs optimal zu erreichen, Salzburg aus dem Westen, Süden und der Mitte, Wien im Osten und im Südosten", betont Ing. Christian Friedl, Leiter des Geschäftsbereiches Messen bei Reed Exhibitions, "und mit der Ausweitung auf drei Messetage wurde den Fachbesuchern eine größere Wahlmöglichkeit für den Besuch der >Power Days< eingeräumt. Nicht zuletzt hat sich das neue Mobilitätskonzept, die Autobus-Aktion in Zusammenarbeit mit den Großhändlern, als Hit erwiesen. Viele Fachbesucher haben diese für sie äußerst bequeme Anreisemöglichkeit gewählt - und das Engagement der Großhändler war ausgezeichnet, es hat sich für alle Beteiligten gelohnt."

Wie >Power Days<-Messeleiterin Eveline Sigl mitteilt, wurde zu beiden Terminen auch das Fachprogramm in den Bühnenzonen gut angenommen: "Es hat sich sowohl in Salzburg als auch in Wien gezeigt, dass das Interesse an über den Messeteil hinausgehendem Know-how enorm ist. Die Vorträge decken ja eine breite und topaktuelle Themenpalette ab, von technischen Standards wie KNX und LED über elektrotechnische Normungen, Blitz- und Überspannungsschutz bis hin zu Haustechnik, energieeffizienter Beleuchtung, Zertifizierungsbestimmungen und rechtlichen Aspekten bei der Straßenbeleuchtung." Zudem sorgten Aussteller wie Dietzel Univolt, Osram und Kopp mit gelungenen Side-Events dafür, dass auch Geselligkeit und Unterhaltung nicht zu kurz kamen.

Ausstellerstimmen: "Konstruktive Gespräche, interessierte Besucher"

Die Aussteller zeigen sich mit dem Messeverlauf an beiden Standorten zufrieden. "Die Power Days Salzburg sind nach meinem Gefühl für uns wie erwartet erfreulich verlaufen. Es herrschte eine gute Grundstimmung und wir konnten konstruktive Gespräche mit interessierten Besuchern führen", resümiert etwa Ing. Ernst Windhager von Siemens. Von einem erfolgreichen Auftritt trotz anfänglicher Skepsis berichtet Ing. Gottfried Volleritsch von Pipelife Austria:
"Im Vorfeld wurde intern intensiv diskutiert, ob wir das Messebudget nicht einsparen sollen - jetzt sind wir davon überzeugt, dass es die richtige Entscheidung war, das nicht zu tun. Unser Stand war gut besucht und die Kunden haben sich für uns Zeit genommen."

Eine "hohe Qualität der Besucher" hat Peter Seibert von Osram registriert, der sich jedoch noch mehr Schülergruppen als Messebesucher gewünscht hätte - "denn das sind die Kunden von morgen". Gleichzeitig freut sich Peter Wilfinger, Geschäftsführer von Quadrat Haustechnik, über die anwesenden Lehrer als "positiven Nebeneffekt" im Fachpublikum. "Wir waren erstmals bei den >Power Days< vertreten und sind angenehm überrascht: Wir konnten gute Leads generieren und haben auch hier festgestellt, dass die Nachfrage nach unseren Produkten aus dem Hausautomatisierungsmarkt rasant steigt", meinte Wilfinger.

Ein erfreuliches Gesamtbild zeichnet schließlich auch Ing. Reinhard Moser, Prokurist von ABB, von den >Power Days< in Salzburg und Wien: "Wir konnten qualitativ sehr gute Gespräche führen. Großes Lob gilt den Großhandelspartnern, die sich sehr bemüht haben, unsere Kunden zur Messe zu bringen." In diesem Jahr ist ABB bei den >Power Days< übrigens "erst recht groß aufgetreten", betont Moser, und fügt hinzu: "Für uns hat es sich gelohnt. Das Konzept der Messe, dass die Industrie ausstellt und der Großhandel für die Kundenfrequenz sorgt, passt aus meiner Sicht." Auch August Nussbaumer von Siblik zeigt sich von der Aktivität der Großhändler begeistert: "Diese Aktion hat sehr viel Positives gebracht, die Elektriker aus allen Landesteilen konnten so zur Messe anreisen. (...) Beide Standorte zu einer gemeinsamen Veranstaltung zu vereinen wäre meiner Meinung nach sogar noch besser gewesen", erklärte Nussbaumer.

Drehscheibe des Know-how-Transfers

"Die >Power Days 2009< haben sich für die Branche als treffgenaue, effiziente und deshalb unverzichtbare Arbeitsmesse erwiesen, die nicht nur Informations-, Kommunikations- und Orderfunktionen erfüllt haben", beschreibt Reed-Chef Johann Jungreithmair den Stellenwert von Österreichs Zwei-Standorte-Fachmesse für Elektrotechnik. "Die Messetage sind ihrer Bedeutung als zentrale Innovationsbörsen und Drehscheiben des Know-how-Transfers in Österreich gerecht geworden. Mit dem Fokus auf die Standorte Salzburg und Wien, das hat der erfolgreiche Verlauf beider Veranstaltungen gezeigt, wurde die richtige Entscheidung getroffen und ein Weg eingeschlagen, der interessante Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet". (+++)

Wichtig: Presseinformationen und Fotos sind im Internet unter www.power-days.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Reed Exhibitions Messe Wien/Presse & PR:
Leitung: Mag. Paul Hammerl
E-Mail: paul.hammerl@messe.at

Mag. Jasmin Medani,
Tel. +43 (0)1 72720 226, Fax 441
E-Mail: jasmin.medani@messe.at

Stephanie Raidl,
Tel. +43 (0)1 72720 224, Fax 441
E-Mail: stephanie.raidl@messe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REW0001