Belakowitsch-Jenewein zum Weltgesundheitstag: Vorbeugen statt nachbehandeln!

Prävention, Kassenzusammenlegung und gebündelte Finanzströme als Maßnahmenpaket zur Sanierung des Gesundheitssystems

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen Weltgesundheitstages stellt die freiheitliche Gesundheitssprecherin und Obfrau des parlamentarischen Gesundheitsausschuss NAbg Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein klar, dass es in Österreich endlich eine Bündelung von Kompetenzen und Geldflüssen im Gesundheitswesen braucht. "Es ist absolut nicht nachvollziehbar, dass unter dem Deckmantel des Föderalismus, der als Vorwand dient, in Österreich nach wie vor eine Vielzahl von Krankenkassen nebeneinander bestehen, deren Leistungsspektren völlig unterschiedlich sind."

Auch die Trennung der Finanzströme im Krankenhaus- und im niedergelassenen Bereich sei ein absolutes Unding, das jährlich Unsummen verschlinge, so Belakowitsch-Jenewein. "Die österreichische Bundesregierung ist daher dringend gefordert, einerseits die Krankenkassen zusammen zu legen und zum anderen die Finanzierung zu bündeln."

Abschließend appelliert die freiheitliche Gesundheitssprecherin, auch der Prävention einen höheren Stellenwert einzuräumen. "Fehlernährung und Übergewicht nehmen immer stärker zu. Die Behandlung der Folgeerkrankungen, etwa Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Nierenerkrankungen, verschlingt jährlich Millionen! Es ist daher unablässig, endlich in die Prävention zu investieren!"

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002