Martinz: Schlechter Start von Karel Smolle

Neuer Rat-Obmann Smolle schafft vergiftetes Klima in der Ortstafelfrage. Smolle-Meinung akuter Rückfall. Ortstafelfrage nur mit Konsens lösen.

Klagenfurt (OTS) - "Den denkbar schlechtesten Start hat der neue Rat-Obmann Karel Smolle mit seiner Forderung nach 394 zusätzlichen Ortstafeln hingelegt. Smolle schafft damit ein vergiftetes Klima in dieser hochsensiblen Kärntner Frage. Mit Zündstoff ist niemandem gedient", sagt heute LR Josef Martinz.

Für ihn, Martinz, sei Smolles Meinung ein akuter Rückfall in der Minderheitenpolitik. "Volksgruppenvertreter, die ohne Radikalismus an eine Lösung herangehen, sowie die Kärntner Politik waren in der Ortstafelfrage schon viel weiter. Smolle geht mit seinem Standpunkt gleich mehrere Schritte zurück in eine Zeit, die wir alle nach vielen Gesprächen bereits hinter uns gelassen haben. Ein Konsens in der Ortstafelfrage steht außer Streit", so Martinz weiter.

Mit Smolles Ankündigung, die Zeit der runden Tische sei vorbei, schlage der neue Rat-Obmann alle Türen zu. "Wie sonst, als mit einem Konsens glaubt Smolle die Ortstafelfrage zu lösen? Wer die Gespräche mit allen anderen verweigert, kann nicht auf offene Ohren hoffen", hält Martinz fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001