Absage an die verpflichtende Studieneingangsphase

Graz (OTS) - Die Österreichische Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH) der Medizinischen Universität Graz kann sich mit der seit gestern von Bundesminister Hahn vorgeschlagenen "Eingangsphase" für sämtliche Studienrichtungen nicht einverstanden erklären. Die herangezogene Studie von Bundesminister Hahn kann wie bereits gestern vom ÖH-Bundesvorsitzenden Samir Al-Mobayyed erklärt, als nicht repräsentativ angesehen werden. Die befragten Studierenden waren nämlich selbst von Zulassungsverfahren betroffen und hier divergieren die Meinungen je nach dem ob sie bestanden oder durchgefallen sind. Darüber hinaus nach den kolportierten 2 Semestern zu entscheiden, wie gut ein Student und sein Studium zusammenpassen, sei laut der ÖH Medizinischen Universität Graz nicht möglich.

1.stv.Vorsitzender: Georg Pirker

Referent für Bildungspolitik: Philipp Lopatka

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Medizinische Universität Graz
Philipp Lopatka
Tel.: 0660 1227007
mailto: Philipp_Lopatka@hotmail.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003