Aviso: Pressekonferenz des Hilfswerks - Demenzbedingte Pflegebedürftigkeit steigt rasant!

Demenz-Spezialist Psota, Pflege-Managerin Gugerell und Hilfswerk-Präsident Karas präsentieren neue Zahlen, leistungsfähige Therapien und Unterstützungsangebote

Wien (OTS) - Demenz ist die Hauptursache für Pflegebedürftigkeit in Österreich. Aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung wird sich die Herausforderung in den nächsten Jahren dramatisch zuspitzen. Mit welchen Szenarien muss man tatsächlich rechnen? Warum erhalten so viele Betroffene keine Diagnose und Therapie? Was können moderne Therapien wirklich leisten? Was bedeutet diese Entwicklungen für die Zukunft der Pflege und Betreuung? Wo bekommen Betroffene und Interessierte Information und Unterstützung?

Am Montag, den 20. April, um 10.00 Uhr, präsentieren Demenz-Spezialist Primarius Dr. Georg Psota, Pflege-Managerin Monika Gugerell MSc und Hilfswerk-Präsident MEP Mag. Othmar Karas bei einer Pressekonferenz im Wiener Café Landtmann eine Reihe höchst interessanter Zahlen und Fakten zum Thema "Demenz" - u.a. aus einem innovativen Pilotprojekt des Hilfswerks - und stellen leistungsfähige Therapien und ein umfassendes Maßnahmen- und Service-Paket des Hilfswerks vor.

Die Pressekonferenz ist der Start der Hilfswerk-Jahresinitiative "PFLEGE IST THEMA. ABER PFLEGEN HEISST MEHR.", einer umfassenden Informations-Offensive des Hilfswerks und seiner Partner Fonds Gesundes Österreich, Neuroth, s Versicherung, s Bausparkasse, Erste Bank und Sparkassen. Der Fachschwerpunkt "VERGESSEN. NICHT VERGESSEN SEIN. Demenz in der häuslichen Pflege und Betreuung." wird unterstützt von Janssen-Cilag Pharma.

Rückfragen & Kontakt:

Hilfswerk Bundesgeschäftsstelle
Mag. Harald Blümel
Medien & Kommunikation
Tel.: 01/40442-12
Mobil: 0676 / 87 87 60203
mailto: harald.bluemel@hilfswerk.at
http://www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001