Erdbeben in den Abruzzen: "In den Augen der Menschen stehen Angst, Trauer und Unsicherheit"

Caritas-HelferInnen unterstützen die Menschen bei der Unterbringung/ Die Caritas bittet um Spenden für die Opfer

Wien (OTS) - Die Situation nach dem heutigen Erdbeben in den Abruzzen verschlechtert sich von Stunde zu Stunde. Über 90 Menschen sind tot, Dutzende liegen noch unter den Trümmern, hunderte Kinder, Frauen und Männer sind verletzt, mehr als hunderttausend Menschen sind obdachlos. Die Stadt L’Aquila und die umliegenden Dörfer sind fast völlig zerstört, tausende Gebäude sind eingestürzt oder schwer beschädigt. Don Alberto Conti, der Regionalbeauftragte der Caritas Abruzzen und Molise befindet sich im Krisengebiet: "Viele Familien haben schon die Wirtschaftskrise schwer zu spüren bekommen. Durch das Erdbeben haben sie alles verloren, was sie noch besaßen", berichtet er.

Mehrere Stunden nach dem Erdbeben sprechen offizielle Quellen bislang von 92 Toten. Dutzende Menschen werden noch vermisst, Hunderte sind verletzt und mehr als 100.000 haben kein Dach mehr über dem Kopf. Die Schäden in L’Aquila und in den umliegenden Dörfern sind enorm. Fast alle Häuser sind zerstört oder schwer beschädigt und damit unbewohnbar.

Insgesamt sind 11 Diözesen vom Erdbeben betroffen. Die lokale Caritas arbeitet eng mit der staatlichen Zivilschutzbehörde zusammen. Hauptberufliche und freiwillige Caritas-HelferInnen betreuen die Familien und unterstützen sie bei der Suche nach Notquartieren für den Übergang. "In den Augen der Menschen stehen Angst, Trauer und Unsicherheit. Viele irren zwischen den Trümmern umher, in Schlafanzüge und Decken gehüllt, die sie aus ihren einstürzenden Häusern mitnehmen konnten", berichtet Conti von seinem Lokalaugenschein im stark betroffenen Dorf Paganica: "Viele Menschen fragen mich, was jetzt mit ihnen passiert. Besonders die älteren Menschen und jene Familien, die schon unter der Wirtschaftskrise zu leiden hatten, sind verzweifelt."

Caritas-Präsident Franz Küberl bittet die österreichische Bevölkerung um Spenden für die Erdbebenopfer: "Sie können mithelfen, besonders den Schwächsten beizustehen. Lassen wir die Menschen jetzt und in der schwierigen Zeit des Wiederaufbaues nicht allein!"

Caritas-Spendenkonto: PSK 7.700 004, BLZ 60.000, Kennwort: Erdbeben Italien

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Silke Ruprechtsberger
Tel: 01/488 31/417 oder: 0664/82 66 909
www.caritas.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001