VP-Dworak: Fairplay für Fußgänger in Wien

Wien (VP-Klub) - Im Jahre 2008 verunglückten in Wien 1.189 Fußgänger, für 12 Fußgänger endetet dies tödlich, 353 wurden schwer verletzt. Vor allem Kinder und Jugendliche sowie Senioren sind die häufigsten Unfallopfer. Diese jüngste Statistik präsentierte ÖVP Wien LAbg. Bernhard Dworak in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Klaus Robatsch, Wiener Landesstellenleiter des KfV.

"Fußgängerinnen und Fußgänger dürfen nicht aus der Verkehrsplanung der Stadt fallen, denn jeder von uns ist zuerst Fußgänger, bevor man ein anderes Verkehrsmittel benutzt. Die Stadt Wien hat hier vieles nachzuholen", so Dworak.

Zahlreiche Versäumnisse der Stadt

Es gebe in Wien zwar eine Fußgängerkoordinatorin der Stadt. Diese gleiche aber einer internen Ombudsstelle, habe kein eigenes Budget und offensichtlich auch keine Befugnisse. In diesem Zusammenhang fordert Dworak, dass die Stadt ein eigenes Budget für Fußgänger-Anliegen bereitstelle, der zuständige Stadtrat jährlich einen Tätigkeitsbericht in Sachen Fußgänger vorlege und insbesondere auf Unfalle mit Fußgängern hinsichtlich der Beseitigung unsicherer Stellen rascher reagiere.

"Da sich die meisten Fußgängerunfälle in der Dämmerung und während der Nacht ereignen, muss die Stadt auch dafür sorgen, dass Fußgängerübergänge besser ausgeleuchtet und beschildert werden und damit klar erkennbar sind", so Dworak. Auch müssten Gehsteigabsenkungen forciert werden, Ampelanlagen bei Fußgängerübergängen eine ausreichend lange Grün-Phase haben. Grundsätzlich sollten Fuß- und Radwege getrennt sein.

Neben den Maßnahmen zu Gestaltung sicherer Fußwege fordert VP-Gemeinderat Dworak regelmäßige und kostenlose Verkehrsschulungen für Eltern und deren Kindern sowie für Senioren.

Auch Fußgänger haben Verkehrsregeln zu befolgen

Dworak: "Aber auch Fußgänger sind, vor allem in ihrem eigenen Interesse, aufgefordert, das Ihre zur Verkehrssicherheit beizutragen. Neben der strikten Befolgung der Straßenverkehrsordnung - eine rote Ampel gilt auch für Fußgänger! - wären Fußgänger gut beraten, besonders in den Abend- und Nachtstunden helle, am besten mit Rückstrahlelementen versehene Kleidung zu tragen."

Klaus Robatsch weist abschließend darauf hin, dass Wien, was die Sicherheit für Fußgänger betreffe, zwar zu den sichersten Städten Europas zähle, damit dies aber noch besser werde, appelliert der Verkehrsexperte an Fußgänger und Autofahrer gleichermaßen, sich strikt an die Straßenverkehrsordnung zu halten und besonders in Richtung Autofahrer, mit der der jeweiligen Situation angepassten Geschwindigkeit unterwegs zu sein.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004