Wiener ÖVP fordert mehr Fußgängersicherheit

Aktionswoche "Fairplay für Fußgänger" gestartet

Wien (OTS) - Im Rahmen eines Pressegesprächs präsentierte die Wiener ÖVP gemeinsam mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) heute, Montag, die aktuelle Fußgänger-Unfallstatistik.
Laut GR Bernhard Dworak, "ÖVP-Beauftragter für Fußgängerfragen", seien speziell Kinder, Mütter mit Kindern und alte Menschen gefährdet. Jährlich würden in Wien etwa 1.200 Fußgänger bei Unfällen verunglücken, 2008 wurden 12 Fußgänger bei Unfällen getötet. Zusätzlich habe diese Gruppe eine "erhöht Verletzungsschwere", so Klaus Robatsch vom KfV.

Budget für "Fußgänger-Anliegen" und bessere Beleuchtung

Die Wiener ÖVP fordert daher ein eigenes Budget für "Fußgänger-Anliegen". Weiters seien Maßnahmen wie etwa eine bessere Sicherung der Übergänge und Ampelanlagen mit ausreichenden Grün-Phasen unumgänglich. Wichtig wäre auch eine Trennung von Fuß-und Radwegen, eine bessere Beleuchtungen von "Angsträumen", wie etwa schlecht beleuchteten Gassen, sowie regelmäßige Verkehrsschulungen für Eltern und deren Kindern wie auch für Senioren.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Telefon: 01 4000-81913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at, im Internet: www.oevp-wien.at/ (Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012