Strache: "Bunte Vielfalt" der Multikulti-Träumer fällt jetzt allen auf den Kopf

Erkenntnis, dass Schule ohne Sprachkenntnisse nicht funktioniert, kommt viel zu spät

Wien, 06.04.2009 (fpd) - Nicht nur völlig mangelnde Sprachkenntnisse, sondern vor allem auch die völlige Ablehnung von Demokratie und Rechtsstaat sind zentrale Probleme, mit denen Wien durch die sozialistische Zuzugspolitik aus islamischen Ländern konfrontiert ist. Die FPÖ hat seit Jahren vor dieser Problematik gewarnt - jetzt, wo es bereits fast zu spät ist und die "Bunte Vielfalt" der Multikulti-Träumer allen auf den Kopf fällt, versucht man mit einer großangelegten Studie in den dritten und vierten Volksschulklassen die Sprachkenntnisse der Kinder zu erforschen, kritisiert heute FPÖ-Landesparteiobmann, NAbg. Heinz-Christian Strache.

Nicht nur, dass hier unnötig Steuergeld verschwendet wird - wo doch mittlerweile, auch ohne Studie jeder weiß, wie Problematisch die Situation bereits geworden ist - versucht man jetzt offenbar mit Alibiaktionen die missliche Lage noch zu retten. Alle bisherigen Studien haben uns Recht gegeben. Auch die letzten veröffentlichten Zahlen des BIFIE sind ein weiterer Beweis dafür, dass die Integration in Wien gescheitert ist und das Bildungsniveau immer weiter sinkt. Ebenso erschreckend der Ausländeranteil an Wiens Pflichtschulen von mehr als 80 Prozent. Spitzenreiter sind die Hernalser Hauptschulen mit 93,2 Prozent dicht gefolgt von Margareten, wo die Hauptschulen einen Ausländeranteil von 89,9 Prozent haben, so Strache.

Über 20 Jahre intensive Zuwanderung aus teilweise völlig kulturfremden und vor allem bildungsfernen Gesellschaften haben diese katastrophalen Zustände im Schulbereich ausgelöst - die Mahner wurden als Rassisten, Hetzer und Ausländerfeinde beschimpft. Nun, wo es fast zu spät ist, die Menschen auf der Straße stehen und die Bildung der Kinder massiv abgenommen hat, kommt man zur Erkenntnis, dass Schule ohne Sprachkenntnisse eben nicht funktioniert. Die sozialistische Alleinregierung hat die letzten 25 Jahre offenbar völlig verschlafen. Alleine für dieses Versagen müßte Häupl nun endlich die Konsequenzen ziehen und zurücktreten. Er alleine trägt die Schuld für diese unglaubliche Misere, so Strache der abschließend ein klares Konzept fordert, wonach die betroffenen Kinder dem Regelunterricht nicht mehr und so lange nicht beiwohnen dürfen, bis sie ausreichende Deutschkenntnisse beherrschen. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002