"profil": Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zehn Verdächtige

Unter ihnen auch Karl-Heinz Grasser

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Wien im laufenden Verfahren rund um mutmaßliche Malversationen bei der Immobiliengesellschaft Meinl European Land (MEL) gegen zehn Personen wegen des Verdachtes der Untreue und des Betruges. Laut "profil" vorliegenden Informationen handelt es sich dabei neben Julius Meinl V. um die Meinl-Bank-Vorstände Robert Kofler, Peter J. Weinzierl und Günter Weiß, sowie die ehemaligen MEL-Manager Georg Kucian, Karel Römer, Heinrich Schwägler und Stephan Visy.

Darüber hinaus werden aber auch Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und der frühere Verbund-Chef Hans Haider als Verdächtige geführt. Die beiden waren in der Meinl-Gesellschaft Meinl International Power (MIP) beziehungsweise deren Managementgesellschaft aktiv. Dass gegen sie noch immer ermittelt wird, liegt an der ursprünglichen Strafanzeige im Fall Meinl. Grasser und Haider wurden darin bereits relativ bald nach der Aktien-Rückkaufaktion wegen Verdachts auf Kursmanipulationen bei der MIP genannt. Das Augenmerk der Ermittler wandte sich in der Folge zwar rasch dem MEL-Komplex zu, die beiden Herren werden aber dennoch weiterhin in den Akten geführt.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0007