Spindelegger: "Wiener OSZE-Sekretariat leistet wichtigen Beitrag für internationale Sicherheit und Zusammenarbeit"

Außenminister trifft OSZE-Generalsekretär

Wien (OTS) - "Die Schlussakte von Helsinki 1975 war der entscheidende Impuls für das Aufbrechen des Blockdenkens und für die Überwindung der Grenzen am europäischen Kontinent. Sie hat maßgeblich zum Fall des Eisernen Vorhangs und der Wiedervereinigung Europas beigetragen. 20 Jahre danach leiten die OSZE und ihr Sekretariat in Wien 19 Feldmissionen, die bis in den Kaukasus und nach Zentralasien den Boden für Sicherheit und Zusammenarbeit aufbereiten. Die OSZE leistet damit wertvolle Beiträge für Stabilität und Demokratie in der gesamten Region", so Außenminister Michael Spindelegger anlässlich seines Gesprächs mit dem Generalsekretär der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE), Marc Perrin de Brichambaut.

"Österreich hat als Sitzstaat eine besondere Verbindung zur OSZE und unterstützt sie als führende regionale Sicherheitsorganisation tatkräftig", so Spindelegger. Gesprächsthema war auch die aktuelle Situation am Kaukasus: "Wir unterstützen nachdrücklich die Bemühungen des griechischen Vorsitzes, Russland zu einer weiteren OSZE-Präsenz in Georgien und einer Verlängerung der Militärbeobachter zu bewegen", so der Außenminister. Österreich ist an der laufenden Militärbeobachtermission mit einem Offizier beteiligt. Spindelegger begrüßte auch den gestrigen Beschluss der OSZE, den Ablauf der Präsidentenwahlen in Afghanistan im August mit einem Expertenteam des Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte zu stärken:
"Damit kann die OSZE eine ihrer Kernkompetenzen im wichtigen OSZE-Partnerschaftsland Afghanistan einbringen".

Spindelegger abschließend: "Die OSZE ist ein wichtiges Forum für den europäischen Sicherheitsdialog und eine wesentliche Stütze, um Wien als Drehscheibe des Friedens und als Ort des Dialogs auszubauen."
Als eine der gemeinsamen Initiativen veranstalten das Außenministerium und die OSZE ein Symposium zur Sicherheit in Europa am 8. Mai in Wien, zu dem Sicherheitsexperten aus ganz Europa, Russland und den USA erwartet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003