Rohr verlangt Arbeitsstiftung für entlassene Ferndorfer Steinwolle-Arbeiter

LHStv. Rohr: "LH Dörfler soll Versprechen einhalten und endlich im Interesse der Arbeiter tätig werden!"

Klagenfurt (SP-KTN) - "Den knapp 100 entlassenen Mitarbeitern der aufgelassenen Ferndorfer Steinwolleproduktion muss neben einem von der Gewerkschaft ausverhandelten Sozialplan jedenfalls mit einer vom Land unterstützen Arbeitsstiftung eine Zukunftsperspektive gegeben werden", verlangt heute der Kärntner SPÖ-Vorsitzende LHStv. Reinhart Rohr.

Alle in Aussicht genommenen Hilfestellungen und Versprechen -begonnen von einem Sozialplan bis hin zu einer Arbeitsstiftung sowie die Absicht, im Bereich der Steinwolleproduktion vorhandenes Know how auch in Form eines Kompetenzzentrums im Ferndorfer Werk zu halten -sind mit ganzer Kraft zu verfolgen, verlangt Rohr.

Ganz besonders pocht Rohr auch auf die Einhaltung der von LH Dörfler den Mitarbeitern gegenüber gemachten Versprechen. Dörfler habe vor Ort zugesagt, dass er gemeinsam und abgestimmt mit dem Bürgermeister und den Vertretern der Gewerkschaft helfen wolle und bei einem Deutschlandbesuch bei den Knauf-Brüdern persönlich vorsprechen werde, um Ferndorf als Steinwollekompetenzzentrum zu erhalten. "Den nicht eingelösten Versprechen sind bis dato aber keine konkreten Taten des Landeshauptmannes gefolgt", so Rohr, der Dörfler dazu auffordert, endlich im Interesse der betroffenen Arbeiter in Ferndorf tätig zu werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001