Mitterlehner: "Exportzahlen bestätigen unseren Weg der Konzentration auf die Inlandsnachfrage"

Thermische Sanierung und Bauprojekte helfen heimischen Unternehmen - 25 Millionen für die Internationalisierungsoffensive

Wien (BMWFJ/OTS) - Die Wirtschaftskrise hat den österreichischen Außenhandel voll erfasst. Nach vorläufigen Zahlen gingen die Exporte im Jänner im Vergleich zum Vorjahresmonat um 25,2 Prozent zurück, und die Importe um 17,7 Prozent. "Die Zahlen bestätigen unseren Weg, dass sich Österreich als kleines Land mit einem Exportanteil an der Wirtschaftsleistung von 60 Prozent in der Krise stärker auf die Inlandsnachfrage konzentrieren muss", sagt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner. "Die Förderung der thermischen Sanierung und die vorgezogenen Bau- und Sanierungsprojekte der Bundesimmobiliengesellschaft sind dafür genau die richtigen Maßnahmen. Sie unterstützen die Unternehmen in ganz Österreich und nützen gleichzeitig der Umwelt", so Mitterlehner weiter.

Darüber hinaus muss natürlich auch der Außenhandel belebt werden. "Mit der Aufstockung der Mittel für die Internationalisierungsoffensive auf 25 Millionen Euro pro Jahr haben wir dafür eine wichtigen Schritt gesetzt", sagt Mitterlehner. Insbesondere mit einer Weiterführung der Initiative "go international" wird sichergestellt, dass die Außenhandelsstellen ihre Aktivitäten zur Vermittlung von Geschäftspartnern im Ausland noch weiter verstärken und ausbauen können.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002