Schicker: Verkehrsplanung "Belgrad ruft Wien"

Arbeitsgespräch zum öffentlichen Verkehr

Wien (OTS) - "Belgrad zeigt, dass auch in Zeiten weltweiter wirtschaftlicher Krisen der Ausbau des öffentlichen Verkehrs nötig ist", sagte Wiens Planungs- und Verkehrsstadtrat DI Rudi Schicker anlässlich eines hochrangig besetzten Arbeitsgespräches, das gestern, Donnerstag, auf Einladung von Bürgermeister Dragan Djilas in der serbischen Hauptstadt begann.

Djilas hob in seiner Einleitung die Vorbildwirkung der Stadt Wien in der Bewältigung des öffentlichen Verkehrs hervor und bedankte sich für das Engagement Wiens bei der Unterstützung Belgrads in seiner Stadtentwicklung. Die Wiener Delegation, der u.a. die Stadtbaudirektorin Dipl.-Ing. Brigitte Jilka und Michael Lichtenegger von den Wiener Linien angehörten, präsentierte das Wiener Verkehrssystem. Detailberatungen werden heute fortgesetzt.

"Belgrad hat offenbar hohes Interesse vor allem am differenzierten Wiener U-Bahnsystem und es ist für mich sehr erfreulich, dass wir in den Entscheidungsprozess über die Errichtung einer U-Bahn in Belgrad so prominent eingebunden sind" resümierte Stadtrat Schicker.

Die Beratungen, die von TINA Vienna mit Bohmann Events organisiert werden, sollen nach tiefergehender Bearbeitung in Wien noch im April in Belgrad finalisiert werden. (Schluss)fis

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Lothar Fischmann
Mediensprecher StR. DI Rudolf Schicker
Telefon: 01 4000-81418
E-Mail: lothar.fischmann@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007