ÖSTERREICH: Häusliche Gewalt steigt wieder an - 18 Wegweisungen pro Tag

6.566 Wegweisungen im Vorjahr - Heinisch-Hosek befürchtet weiteren Anstieg der häuslichen Gewalt wegen der Wirtschaftskrise

Wien (OTS) - Häusliche Gewalt wird zu einem immer größeren Problem, wie die Tageszeitung ÖSTERREICH (Freitagausgabe) unter Berufung auf Daten des Bundeskriminalamts berichtet. Demnach verhängte die Polizei im Vorjahr 6.566 Wegweisungen und Betretungsverbote, was einem Plus von 219 Amtshandlungen bzw. 3,5 Prozent entspricht. So musste die Exekutive im Schnitt 18 Mal pro Tag eingreifen, um gewalttätige (Ehe-)Männer aus der Wohnung zu weisen bzw. ihnen die Rückkehr zu verbieten.

"Die Gewaltbereitschaft steigt definitiv. Aber Frauen sind auch mutiger geworden und trauen sich schneller als früher, aus Gewaltbeziehungen auszusteigen", erklärt SPÖ-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek gegenüber ÖSTERREICH. Sie verweist auch auf die Fallzahlen der Interventionsstellen gegen Gewalt in der Familie. Im Vorjahr wurden 14.016 Personen betreut, was gegenüber 2001 ein Plus von 189 Prozent bedeutet. Heinisch-Hosek befürchtet, dass angesichts der Wirtschaftskrise und der hohen Arbeitslosigkeit auch die häusliche Gewalt anwächst. "In Ausnahmesituationen steigt der Druck in Familien und damit die Bereitschaft zu Gewalt. In Frauenberatungsstellen gibt es schon jetzt mehr Betrieb", warnt die Ministerin via ÖSTERREICH vor den Folgen der Krise.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002