Krainer begrüßt Prölls Einsicht gegen die Kreditklemme vorzugehen

Unterstützung für Schieder-Forderung nach rascherer Abwicklung

Wien (SK) - Als "begrüßenswert" bezeichnete SPÖ-Finanzsprecher Kai Jan Krainer, das Vorhaben von Finanzminister Pröll gegen die Kreditklemme vorzugehen. "Es freut mich, wenn der Finanzminister nun auch zur Einsicht kommt, dass es eine Kreditklemme für UnternehmerInnen gibt", so Krainer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Gleichzeitig unterstützte Krainer den Vorschlag von Finanzstaatssekretär Schieder nach dem Prinzip "je schneller desto besser" hinsichtlich der Vergabe von Krediten vorzugehen. "Wer schnell hilft, hilft doppelt", so Krainer. ****

Der SPÖ-Finanzsprecher appellierte in dem Zusammenhang auch an die ÖVP, endlich der Erhöhung des Arbeitslosengeldes zu zustimmen. "So wie die heimischen UnternehmerInnen nicht schuld an der Krise sind, sind es auch die heimischen ArbeitnehmerInnen nicht, daher ist es notwendig, die Hilfe für jene auszubauen, die in der Krise besonders drauf angewiesen sind". Krainer erwartet sich auch die Unterstützung der Industriellenvereinigung zu diesem Vorschlag. "Ohne Zweifel sind die Damen und Herren der Industriellenvereinigung auch der Meinung, dass ihre fleißigen und verlässlichen ehemaligen MitarbeiterInnen, die nun arbeitslos sind, auch Anspruch auf Unterstützung haben", schloss Krainer. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010