Mölzer: Globale Finanzaufsicht ist begrüßenswert

Mit aller Härte gegen halb-kriminelle Banken und Spekulanten vorgehen

Wien (OTS) - "Daß die G-20-Länder sich beim Gipfel auf eine starke Finanzmarktkontrolle geeinigt haben, klingt sehr erfreulich", meint der freiheitliche EU-Spitzenkandidat und EU-Abgeordnete Andreas Mölzer. "Es wird aber genau zu beobachten sein, ob und in welcher Form solche Kontrolle auch wirklich umgesetzt wird."

Es sei nämlich zu befürchten, daß es sich bei den geplanten Maßnahmen nur um leere Worte handeln würde, was aber laut Mölzer katastrophal wäre. "Die große Erkenntnis aus der Finanzmarktkrise, daß die Banken und Spekulanten über die Grenzen der Legalität hinausgegangen sind, auf jeden Fall aber auch über die Grenzen von Moral und Anstand, muß sich in unserer Politik widerspiegeln und darf nicht vom Tisch gewischt werden", so der freiheitliche Abgeorndete weiter. Auch sei es dringend an der Zeit, endlich Antworten auf die stark steigende Arbeitslosigkeit - vor allem im Jugendbereich zu finden, denn ansonsten ginge man unvorbereitet in diese tiefe Wirtschaftsdepression, so Mölzer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0016