BZÖ-Lugar: G20 Gipfel zieht die falschen Schlüsse

Zuerst die Realwirtschaft retten, danach das Finanzsystem

Wien (OTS) - Die Bemühungen am G20-Gipfel gehen in die falsche Richtung. Transparenz und Kontrolle im Finanzsystem sind wichtig, aber die Realwirtschaft muss Vorrang haben. "Es macht keinen Sinn ein Haus zu sanieren, wenn es in Vollbrand steht. Wenn die Realwirtschaft nicht schleunigst gerettet wird, droht ein totaler Kollaps", rät BZÖ-Wirtschaftssprecher Lugar.

Im Moment ist die weltweite Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen noch rückläufig. Die Wirtschaft ist aber noch in der Lage diese Güter zu produzieren, bzw. Dienstleistungen anzubieten. Wenn die Realwirtschaft jetzt vernachlässigt wird, werden Massenpleiten die Folge sein.
"Eine Negativspirale, die unseren Lebensstandard um Jahrzehnte zurückwerfen könnte, muss verhindert werden. Zuerst die Realwirtschaft retten, dann die notwendige Neuordnung des Finanzsystems regeln", mahnt Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006