Resolution der BMHS-Lehrergewerkschaft

Die BMHS-LehrerInnen in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst haben in ihrer erweiterten Bundesleitungssitzung am 1. April 2009 folgende Resolution beschlossen:

Wien (OTS) - Die hohe Qualität und Leistungsfähigkeit der Lehrerinnen und Lehrer der BMHS wird eindrucksvoll durch die große Akzeptanz der BMHS durch Schülerinnen und Schüler und Eltern unter Beweis gestellt, ist doch die BMHS von ihnen zum größten Oberstufenschulwesen Österreichs gemacht worden. Ebenso kommen fast 2/3 aller Maturantinnen und Maturanten von einer BHS. Sie erwerben neben der Universitätsberechtigung auch ein europäisch anerkanntes Berufsdiplom und sind daher mit einer wertvollen Doppelqualifikation ausgestattet.

Um die hohe Qualität der BMHS auf Dauer aufrechtzuerhalten, ist eine zukunftsorientierte Personalplanung unerlässlich. Die aus rein budgetären Gründen angedrohte Maßnahme der Erhöhung der Lehrverpflichtung um zwei Stunden führt zu folgenden Konsequenzen:

  • 10% Arbeitszeiterhöhung ohne Lohnausgleich bzw. Lohnkürzung von 10-20% bei steigender Arbeitsbelastung,
  • Arbeitsplatzverlust von Junglehrerinnen und Junglehrern durch Bedarfsmangelkündigungen und Auslaufen befristeter Verträge,
  • verminderte Anstellungsmöglichkeiten für Neulehrer/innen

Die BMHS-Gewerkschaft fordert deshalb:

  • Die sofortige Rücknahme der angedrohten Maßnahmen, die Lehrverpflichtung um 2 Stunden zu erhöhen,
  • Maßnahmen, die Arbeitsplätze schaffen, und keinesfalls solche, die Arbeitsplätze an den BMHS vernichten.
  • Überdies fordert die BMHS-Gewerkschaft die gesamte Bundesregierung auf, entsprechende budgetäre Rahmenbedingungen zu schaffen, um die hohe Qualität im österreichischen Schulwesen aufrechterhalten und weiterentwickeln zu können.

Die BMHS-Gewerkschaft lehnt jede Finanzierung bildungspolitischer Maßnahmen im gesamten Bildungsbereich auf Kosten der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen und ihrer Lehrerinnen und Lehrer kategorisch ab.

Versucht der Dienstgeber seine diesbezüglichen Vorstellungen gegen unseren Willen durchzusetzen, wird die Bundesleitung beauftragt, alle organisatorischen Maßnahmen für österreichweite gewerkschaftliche Aktionen einzuleiten.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Rainer, Vorsitzender der BMHS-Gewerkschaft,
Tel.: 01 / 533 63 35

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001