Industrie begrüßt Anpassungen des Banken-Hilfpakets

Voller Ernst der Lage erkannt - Hoffnung auf rasche Umsetzung

Wien (PWK258) - "Wichtig und richtig und im Sinne der heimischen Unternehmen und Arbeitsplätze", so kommentierte heute, Donnerstag, der Obmann der Bundessparte Industrie, Komm.Rat Ing. Wolfgang Welser, die Ankündigung von Finanzminister Josef Pröll zur Liquiditätsstärkung in Unternehmen. Damit werde den heimischen Industriebetrieben in diesen schwierigen Zeiten eine überlebenswichtige Hilfestellung geboten. "Gerade noch rechtzeitig wurde der Ernst der Lage erkannt. Die Liquiditätsenge stellt für nahezu alle Unternehmen neben der schlechten Auftrags- und Ertragslage eine unlösbares Problem dar", so der Industriesprecher, der schon seit Wochen und Monaten eine Übernahme von Garantien und Bürgschaften zur Sicherstellung von Unternehmensfinanzierungen im Ausmaß des KÖSt-Aufkommens der letzten drei Jahre fordert. Pröll hatte heute angekündigt, 10 Mrd. Euro des Bankenhilfspakets als Haftungen für Firmenkredite zur Verfügung zu stellen.

Mit diesem Volumen bewege sich das nun in Aussicht gestellte österreichische Paket in einem guten Rahmen - auch im internationalen Vergleich. "Wichtig ist vor allem, dass diese Finanzierungen nun rasch möglich werden, um einen zielführenden Ausweg aus den Liquiditätsengpässen heimischer Unternehmen zu bewirken", so Welser. Angesichts der in Deutschland bestehenden Unterstützungen der öffentlichen Hand für die produzierende Wirtschaft wurde der nun gesetzte Schritt von vielen Unternehmen bereits sehnsüchtig erwartet. "Der herrschende Liquiditätsengpass führt zu einer weiteren Vertiefung der Krise, da betroffene Unternehmen durch Erweiterung der Zahlungsziele und ähnliche Maßnahmen auch bisher nicht betroffene Unternehmen mit hinein ziehen. Daher ist die nunmehr von Bundesminister Pröll angekündigte Maßnahme so wichtig und wird wesentlich mithelfen, eine weitere Verschärfung der Krise zu verhindern", so Welser.

Trotz der Krise stehen Investitionsentscheidungen in den Unternehmen an, die nicht mehr länger auf die lange Bank geschoben werden könnten. Es geht aber auch um Betriebsmittelkredite, für die nun auch bei der aws Anträge gestellt werden können. Wesentlich ist bei jeder Unternehmensfinanzierung der Umfang der Zinsen und Risikozuschläge, der bei entsprechender Haftung verringert wird. Welser: "Die Anpassung des Banken-Hilfspakets nun auch für Unternehmen kommt daher zum richtigen Zeitpunkt, damit unsere Betriebe wieder langsam wieder Aufwind bekommen." (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Industrie
Dr. Manfred Engelmann
Tel.: (++43) 0590 900-3422
Fax: (++43) 0590 900-273
bsi@wko.at
http://wko.at/industrie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0009