Mayer: SchOG-Novelle ermöglicht mehr Standorte für Neue Mittelschule

Wien (SK) - "Die Neue Mittelschule ist ein Erfolgsprojekt und mit der heute im Unterrichtsausschuss beschlossenen Ausweitung der 10-Prozentgrenze können die Bundesländer nun mehr Standorte für die Neue Mittelschule als bisher ermöglichen", zeigte sich SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer erfreut über die heute beschlossene Lockerung der 10-Prozentgrenze für den Modellversuch der NMS an Pflichtschulen durch eine SchOG-Novelle (Schulorganisationsgesetz). Ab September 2009 werden an rund 240 Standorten bereits 20.000 Kinder in der Neuen Mittelschule (NMS) unterrichtet. "Damit kann der Weg in Richtung Zukunftsschule beschritten werden: Mit Individualisierung, Förderung der Begabungen und Talente. Alles das, was die Kinder brauchen", betonte Mayer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der "Run" auf die NMS ist so groß, dass die 10-Prozentgrenze für Modellversuche in den jeweiligen Bundesländern mit der vorliegenden Novelle künftig überschritten werden dürfe, sofern diese bundesweit eingehalten werde, erklärte der SPÖ-Bildungssprecher. In der Neuen Mittelschule seien individuelle Zuwendung und Förderung der 10- bis 14-Jährigen zentrale Säulen. Es soll auf jede Schülerin, jeden Schüler und deren persönliche Begabungen eingegangen werden, um so optimale Leistungen zu ermöglichen.

"Uns geht es um die konsequente Weiterführung der Bildungsreformen von Bildungsministerin Schmied. Denn nur damit wird es uns gelingen, ein wettbewerbsfähiges Bildungssystem zu schaffen, wo SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen zufrieden und motiviert sind", so Mayer abschließend. (Schluss) mb/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007