BERLAKOVICH: Radfahren bringt mehr Lebensqualität und sichert 18.000 Jobs

Förderprogramme des Lebensministeriums zeigen Wirkung - Neue Förderung für Elektrofahrräder und Informationsoffensive "Österreichs Wadeln radeln!" vorgestellt

Wien (OTS) - "Radfahren liegt im Trend. Es ist gesund, steigert
die Lebensqualität und sichert laut einer druckfrischen Studie des Lebensministeriums und der Wirtschaftskammer Österreich bis zu 18.000 Jobs. Unser Ziel ist es, mit Förderungen, Initiativen und Maßnahmen in Zusammenarbeit mit Ländern und Gemeinden den Radverkehrsanteil bis 2015 auf zehn Prozent zu verdoppeln," betonte Umweltminister Niki Berlakovich anlässlich des heutigen Auftakts zur Radsaison 2009 bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit WKÖ-Vizepräsident Richard Schenz, Intersport Eybl- Vorstand Peter Wahle, dem Geschäftsführer der KTM Bike Industries, Josef Spießberger sowie den Radfahr-Testimonials Dompfarrer Anton Faber und Christiane Soeder im Wiener Museumsquartier, wo er auch das neue klima:aktiv Rad 2009 von KTM präsentierte, das über den Kooperationspartner Intersport Eybl heuer erstmals im Handel erhältlich sein wird.

Wirtschaftsfaktor Radfahren

Wie die neue Kurzstudie "Wirtschaftsfaktor Radfahren" von Lebensministerium und WKÖ zeigt, werden durch die Radwirtschaft in Österreich direkte und indirekte Wertschöpfungseffekte in der Höhe von 882,5 Mio. Euro erzielt und über 18.000 Jobs gesichert. Auf den Radtourismus entfallen rund 53 Prozent der Wertschöpfung und 70 Prozent der Arbeitsplatzeffekte, gefolgt vom Handel mit rund 23 Prozent der Gesamtwertschöpfung und rund zwölf Prozent der gesamten Beschäftigungseffekte sowie Produktion und Infrastrukturbau mit sechs bis sieben Prozent der Gesamtwertschöpfung. Fahrradreparatur und -verleih sowie Radsport spielen eine untergeordnete Rolle. Ökonomisch spielen Elektro-Fahrräder mit rund einem Prozent Wertschöpfung in Österreich noch keine Bedeutung - trotz stark steigender Nachfrage. Elektrofahrräder können aber gerade in hügeligen Gegenden neue Zielgruppen fürs Radfahren begeistern und sind der Radfahrtrend 2009. Die Firma KTM hat darauf bereits reagiert und präsentierte heute im Rahmen des Radauftakts des Lebensministeriums den Prototyp ihres neuen Elektrobikes.

Neue Elektrofahrradpauschale von klima:aktiv mobil - erfolgreiche Förderpolitik

Das Lebensministerium greift diese aktuelle Entwicklung ebenfalls auf und nimmt darauf in seiner Förderpolitik Rücksicht. "Wir wollen die Radverkehrswirtschaft mit ihrer Umwelttechnologie und ihren 'Green Jobs' weiter stärken und heuer eine Förderinitiative für Elektrofahrräder für Betriebe, Gemeinden, Tourismuseinrichtungen und Vereine mit einer Förderpauschale von 400 Euro pro Elektrofahrrad, wenn Ökostrom bezogen wird, und mit 200 Euro pro Elektrofahrrad für alle anderen starten", erläuterte Umweltminister Niki Berlakovich. Die Förderabwicklung für die neue Elektrofahrradpauschale erfolgt über das klima:aktiv mobil Programm des Lebensministeriums und die Kommunalkredit Public Consulting (KPC).

Das Lebensministerium bietet darüber hinaus Städten, Gemeinden, Betrieben, Tourismus und Freizeiteinrichtungen, Schulen sowie der öffentlichen Verwaltung zur Umsetzung des Masterplans Radfahren Beratungs- und Förderprogramme für den Klimaschutz an. Bislang wurden 6,7 Millionen Euro für Radverkehrsprojekte von der Radverkehrsplanung bis zur Errichtung von Infrastruktur eingesetzt, die ein Investitionsvolumen von 24,7 Millionen Euro ausgelöst haben. Voraussetzung ist, dass die Maßnahme eine CO2-Einsparung bewirkt. 113 Gemeinden, Schulen, Betriebe, Verwaltungen und Tourismuseinrichtungen sparen mit ihren Radprojekten jährlich rund 31.000 Tonnen CO2.

Mehr RadfahrerInnen bringen mehr Verkehrssicherheit

Trotz einer auf den ersten Blick negativen Entwicklung in der Unfallstatistik 2008 mit weniger verletzten, aber mehr getöteten RadfahrerInnen, zeigen Erfahrungswerte aus anderen europäischen Ländern, dass mit zunehmendem Radverkehrsanteil die Unfall-gefahr für RadfahrerInnen sogar sinkt. Als Grund dafür wird von Experten ein verän-dertes Verkehrsverhalten aller VerkehrsteilnehmerInnen sowie größeres Bewusstsein bei Entscheidungsträgern und somit eine sicherere Radinfrastruktur genannt. Die all-gemeine Straßenverkehrssicherheit steigt durch mehr RadfahrerInnen auf der Straße an, weil das Geschwindigkeitsniveau der AutofahrerInnen zurück geht, und in der Fol-ge weniger Unfälle passieren.

"Das Ziel, den Radverkehr zu verdoppeln macht nicht nur für den Klimaschutz, son-dern auch für die Verkehrssicherheit Sinn. RadfahrerInnen sollten aber die 10 golde-nen Regeln, die wir ab sofort auch im Internet anbieten, beherzigen. Die wichtigsten Grundsätze dabei sind, immer einen passenden Radhelm tragen -insbesondere Kinder -, sich an die Verkehrsregeln halten und nur ein in Punkto Sicherheit und Technik einwandfreies Fahrrad fahren!", appellierte Umweltminister Niki Berlakovich an die RadfahrerInnen, damit Radfahren ein gesunder und sicherer Freizeitspaß bleibt.

Unter Hinweis auf den neuen "Leitfaden Radverkehrsförderung" rief der Umweltminis-ter Länder und Gemeinden dazu auf, rasch die im Masterplan Radfahren des Lebens-ministeriums vorgesehenen Maßnahmen zur Verbesserung der Radinfrastruktur um-zusetzen. "Je besser das Angebot von Radwegen, Radfahrstreifen und anderen Rad-verkehrsanlagen, desto sicherer sind alle VerkehrsteilnehmerInnen unterwegs", betonte Umweltminister Niki Berlakovich und appellierte, die vom Lebensministerium ange-botenen Beratungs- und Förderangebote intensiv zu nutzen.

Informationsoffensive unter dem Motto "Österreichs Wadeln radeln!" gestartet

"Mit dem Aufruf ,Wadel mit!’ werden wir die österreichweite Bewusstseinsbdilung fürs klimaschonende Radfahren intensiv fortsetzen", kündigte Umweltminister Niki Berlakovich an. Geplant sei darüber hinaus auch eine Informations- und Beratungstour, die vom Neusiedlersee bis zum Bodensee führen soll. Dabei werde es in allen Landeshauptstädten Radgipfel und andere Veranstaltungen geben, bei denen die in Ländern und Gemeinden notwendigen Maßnahmen zur Umsetzung des Masterplans Radfahren und die Bedürfnisse von den jüngsten bis zu den älteren Pedalrittern im Mittelpunkt stehen, so der Umweltminister.

"Unser Ziel ist es, die Vorteile des Fahrrads als schnellstes innerstädtisches Verkehrsmittel, das noch dazu umweltfreundlich und gesund ist, noch bekannter und erfahrbar zu machen. Ich freue mich, dass uns Prominente wie Vera Russwurm, Waterloo, Dompfarrer Toni Faber, Ulla Weigersdorfer, die Schauspielerin Kristine Sprenger, Sasha Walleczek oder Radprofi Christiane Soeder dabei als Rad-Testimonials unterstützen. Ich lade alle ÖsterreicherInnen ein -egal ob im Alltag oder in der Freizeit - das Fahrrad zu nutzen. Radfahren ist cool, steigert die Lebensqualität und schont Klima und Geldbörsel", so Umweltminister Niki Berlakovich abschließend.

Servicehinweis: Die Kurzstudie "Wirtschaftsfaktor Radfahren" sowie der "Leitfaden Radverkehrsförderung"stehen unter
http://publikationen.lebensministerium.at zum Download bereit. Die 10
goldenen Regeln für sicheres Radfahren sowie viel Wissenswertes rund um das Thema Fahrrad auf www.radfahren.klimaaktiv.at

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001