Firmenkredite: Finanzminister Pröll will Banken in die Pflicht nehmen

Absage an Staatshaftungen für Industrieanleihen, aber Liquiditätssicherung für gesunde Betriebe - Banken müssen Kredite vergeben, Bund haftet gemeinsam mit den Banken

Wien (OTS) - "Wir müssen neue Wege für die Sicherstellung der Finanzierung der heimischen Wirtschaft gehen. Dabei ist es notwendig, gezielt auch Industrieunternehmen als regionale Arbeitgeber und Leitbetriebe in ihrer Liquidität zu sichern", so Finanzminister Pröll. Im Spannungsfeld zwischen Bonität des Bundes, der Finanzwirtschaft und der Realwirtschaft sei es vorrangiges Ziel, einen fairen Ausgleich zu finden. "Hier will ich die Banken stärker in die Pflicht nehmen", so Pröll.

"Mit den bisherigen Maßnahmen wie einem Bankenpaket in Höhe von 100 Milliarden Euro, zwei Konjunkturpaketen und einer Steuerreform im Ausmaß von sechs Milliarden Euro schaffen wir nicht nur Vertrauen für die vielen Sparer, sondern gewährleisten Kreditvergaben an unsere Unternehmen und stimulieren damit den so wichtigen privaten Konsum." Mit den österreichischen Banken stehe man im Finale der Verhandlungen betreffend die Umsetzung des Bankenpaketes. Für Pröll sind jedoch die hohen Kreditkonditionen der Banken für Unternehmen auf Grund der derzeitigen Finanzmarktentwicklung nicht zufrieden stellend. Daher gebe es derzeit mehrere Überlegungen. Dazu der Finanzminister: "Dem Wunsch der Industrie Anleihen mit staatlichen Garantien zu versehen, muss ich eine klare Absage erteilen. Stattdessen will ich bei Krediten 10 Milliarden Euro aus dem Haftungsschirm der Banken bereitstellen." Dabei werde man jedenfalls die Banken mit in die Pflicht nehmen, denn diese müssten Marktkonformität sicherstellen und das Risiko mittragen.

Der Finanzminister werde in den nächsten Wochen ein entsprechendes Konzept vorlegen, welches die Liquiditätsversorgung und den Kreditfluss für gesunde Unternehmen zu marktkonformen sowie realistischen Konditionen ermöglichen soll. "Gemeinsam werden wir die Krise meistern, wenn jeder bereit ist, seinen Beitrag zu leisten -wir jedenfalls sind es", schloss Pröll.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500 004

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001