Grüne Wien fordern "Ring frei" für RadfahrerInnen von den Museen bis zur Uni

Vassilakou: "Den Ring von den Museen bis zur Uni für FußgängerInnen, RadfahrerInnen und Fiaker öffnen"

Wien (OTS) - Die Klubobfrau der Grünen Wien, Maria Vassilakou, bezeichnet die heute von Stadtrat Schicker vorgelegten Pläne zur Neugestaltung des Ringradwegs als "dürftige Kosmetik". "Die neuralgischen Punkte vor allem beim Burgtheater und gegenüber dem Parlament bleiben ungelöst, die Probleme zwischen RadlerInnen und FußgängerInnen ebenfalls. Schicker mangelt es einfach an Antrieb und Kreativität, wirkungsvolle und kluge Maßnahmen für den Radverkehr und für mehr Sicherheit umzusetzen. Mit dürftiger Kosmetik werden die Unfall-Hotspots nicht entschärft", so Vassilakou.

"Bei der EURO 2008 hat sich der autoverkehrsfreie Ring als machbar erwiesen, jetzt geht es darum, visionär voranzugehen und Nägel mit Köpfen zu machen. Radfahren ist die effizienstes und umweltverträglichste Art der Fortbewegung in der Stadt. Wir wollen, dass Wien zu einer fahrradfreundlichen Hauptstadt wird. Dazu ist eine Öffnung des Rings für FußgängerInnen, RadfahrerInnen und Fiaker ein wichtiger Beitrag", so Vassilakou.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001