Kogler zu Meinl: Banken-U-Ausschuss und FMA-Erhebungen zeigen Wirkung

Kleinanlegerschutz verbessern, Aufsichtslücken für Oasen schließen

Wien (OTS) - "Die heute bekannt gewordene Verhaftung von Julius Meinl V zeigt, dass der parlamentarische Banken-Untersuchungsausschuss seine Wirkung nicht verfehlt hat. Gerade durch die kritischen parlamentarischen Kräfte rücken Fälle wie diese in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Das war auch der Ausgangspunkt für weitere Untersuchungen durch die zuständigen Behörden, wie etwa die FMA", betont der Budget- und Finanzsprecher der Grünen, Werner Kogler.

Die Grünen haben immer wieder auf mögliche Meinl-Malversationen, beispielsweise bei Aktienrückkäufen rund um Meinl European Land, hingewiesen und nehmen diese Festnahme zum Anlass, stärkere Transparenz- und Offenlegungspflichten sowie besseren Kleinanlegerschutz für den österreichischen Kapitalmarkt zu fordern. "Es kann nicht sein, dass solche Konstruktionen, die teils in Steueroasen angesiedelt sind, zum Handel an der Wiener Börse zugelassen werden", betont der Grüne Budgetsprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002