"Mehr an Sicherheit" zwischen Österreich und Liechtenstein

Wien (OTS) - Innenministerin Maria Fekter und der Liechtensteiner Regierungsrat Hugo Quaderer diskutierten, heute, Donnerstag, im Rahmen eines Arbeitsgesprächs im gemeinsamen grenzpolizeilichen Verbindungsbüro in Schaanwald-Feldkirch/Tisis die Zusammenarbeit zwischen den beiden Nachbarstaaten sowie die aktuellen internationalen Schengenentwicklungen. "Die grenzüberschreitende Kooperation zwischen den beiden Ländern hat internationale Vorbildfunktion", sagte Fekter.

Innenministerin Fekter informierte über die Eckpunkte und aktuellen Erfahrungswerte der Schengenerweiterung. Beide Minister zeigten sich davon überzeugt, dass der Schengenbeitritt nicht nur einen Zuwachs an Freiheit, sondern auch mehr Sicherheit bringt, wie das Beispiel der Schweiz zeigt. "Durch die Teilnahme der Schweiz am Schengener Informationssystem und die Verstärkung der gemeinsamen Ausgleichsmaßnahmen im grenznahen Raum ist heute ein höchstes Maß an Sicherheit gewährleistet. Das zeigen die bisherigen Fahndungerfolge sehr deutlich", betonte Fekter. Aufgrund österreichischer Fahndungen wurden bisher bereits 268 Treffer in der Schweiz erzielt. "Wir geben uns damit aber noch nicht zufrieden, sondern arbeiten weiter an einer Verbesserung der Zusammenarbeit. Österreich unterstützt das Fürstentum Liechtenstein weiterhin bei seinen Vorbereitungen auf Schengen, damit auch die letzten Grenzen im Herzen Europas aufgehoben werden können. Unsere Experten sind in laufendem Kontakt", so Fekter. Die Verstärkung der gemeinsamen grenzüberschreitenden Polizeiarbeit und der Erfahrungsaustausch sind dabei von besonderer Bedeutung.

Internationale Vorbildfunktion

Beide Innenminister zeigten sich über die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Liechtenstein und Österreich sehr erfreut. "Der Informationsfluss zwischen Österreich und Liechtenstein läuft hervorragend. Das Arbeitsgespräch hat die Erwartungen voll erfüllt", so Quaderer nach dem gemeinsamen Informationsaustausch. "Es ist wichtig, wenn wir uns entsprechend aktuell austauschen und eventuelle Problembereiche laufend diskutieren und möglichst schnell klären. Die besondere Lage von Liechtenstein im Dreiländereck, die täglichen 7500 Pendler zwischen Vorarlberg und den Großbetrieben in Liechtenstein und die Tatsache, dass Kriminalität keine Grenzen kennt, sind die Herausforderungen in der intensiven Zusammenarbeit."

Fortsetzung der bewährten Zusammenarbeit

Der Liechtensteiner Regierungsrat Hugo Quaderer unterstrich zudem, dass die Sicherheits-behörden in Liechtenstein bereits seit langem auf eine partnerschaftliche, professionelle und erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden in Vorarlberg bzw. dem österreichischen Innenministerium zurückblicken können. "Wir werden auch in Zukunft die bewährten Formen der grenzüberschreitenden polizeilichen Zusammenarbeit, wie beispielsweise gemeinsame Streifen und gemeinsame Schwerpunkt- und Fahndungseinsätze weiter ausbauen und entsprechend intensivieren", so Quaderer abschließend.

Treffen in Wien folgt

Innenministerin Maria Fekter und Regierungsrat Hugo Quaderer vereinbarten für den kommenden Herbst einen weiteren gemeinsamen Gesprächstermin in Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gregor Schütze
Pressesprecher der Bundesministerin
Bundesministerium für Inneres
Telefon: +43-(0)1-53126-2017
gregor.schuetze@bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit - Infopoint
Tel +43-(0)1-53 126-2488
infopoint@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002