BZÖ-Strutz: SPÖ flüchtet vor den Menschen in die Anonymität des Internets

Rudas nimmt sich offenbar "erfolgreiches" Modell der SPÖ-Kärnten zum Vorbild

Wien (OTS) - "Angesichts der mangelnden Problemlösungskompetenz
der SPÖ bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, in der Ausländerproblematik und in beinahe allen anderen wichtigen Bereichen flüchten Faymann und seine SPÖ-Spitzenfunktionäre vor den Schimpfkanonaden der Bevölkerung in die Anonymität des Internets. Das Konzept von Rudas und Co. lautet jetzt, sich im Internet zu verstecken", stellte heute BZÖ-Generalsekretär NAbg. Dr. Martin Strutz in einer Reaktion auf Medienberichte fest, wonach sich die SPÖ zukünftig auf Präsenz bei Facebook und Youtube konzentrieren möchte.

Das BZÖ sei deshalb so erfolgreich, "weil wir direkt bei den Menschen sind und Antworten auf die brennenden Fragen geben können. In Kärnten, wo das BZÖ regiert und gestalten kann, haben wir die geringste Kriminalität und mehr Sicherheit. Gegen die Wirtschaftkrise wurden und werden in Kärnten zahlreiche Maßnahmen, wie Konjunkturprogramme, vorgezogene Bauprogramme und Weiterbildungsmaßnahmen gesetzt und die Jugendarbeitslosigkeit aktiv bekämpft. Weiters wird den Menschen in Kärnten aktiv durch Sozialmaßnahmen wie den Teuerungsausgleich direkt und unbürokratisch geholfen", so Strutz.

Der BZÖ-Generalsekretär empfiehlt SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Rudas, bei ihren Parteifreunden in Kärnten anzurufen, wo der Wahlauftakt und ein großer Teil des Wahlkampfes ins Internet verlegt wurden. "Offenbar übernimmt jetzt auch die Bundes SPÖ das "erfolgreiche" Modell der SPÖ-Kärnten."

"Wir sehen diese Entwicklung in der SPÖ mit einem Schmunzeln, weil wir wissen, dass der direkte Kontakt zu den Menschen, wie ihn die BZÖ-Funktionäre pflegen, durch eine virtuelle Welt nicht ersetzt werden kann", so Strutz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001