Frauenberger: "Machen Kinder sprachfit für Schuleinstieg"

Anmeldung für 1000 Sommerdeutschkursplätze startet

Wien (OTS) - Der Gemeinderatsausschuss für Integration, Frauenfragen, KonsumentInnenschutz und Personal beschloss Donnerstag Nachmittag die Förderung der Wiener Sommersprachkurse "Sowieso!" (Sommer in Wien - Sprachoffensive).Durchgeführt werden diese Kurse von anerkannten Sport- und Jugendvereinen. Die Koordination erfolgt über die MA 17, die hier intensiv mit dem Stadtschulrat und den SchuldirektorInnen kooperiert, damit die Maßnahme punktgenau jene Kinder erreicht, die sie brauchen. Insgesamt stehen 1000 Kursplätze zur Verfügung, die Anmeldung startet nach Ostern.****

Dazu Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger: "Gerade Kinder, die während des Schuljahres nach Österreich kommen, haben es besonders schwer, sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden. Sie brauchen gezielte Unterstützung, um so rasch als möglich gerade auch sprachlich fit zu werden. Die Wiener Sommerdeutschkurse, die eine Kombination aus Deutschkursen, Sportangebot und Freizeitbeschäftigung sind, stellen nicht nur eine innovative, sondern auch in höchstem Maße effektive Maßnahme dar. Denn damit wird eine wichtige Basis für eine erfolgreiche Schullaufbahn und schließlich auch berufliche Perspektive geschaffen."

Die Integrationsstadträtin unterstich weiters, dass die Sommersprachkurse heuer erstmals auch für Kinder offen sind, die Deutsch als Muttersprache haben, aber mit einem Genügend und Nicht Genügend benotet worden sind. Denn oberste Priorität habe, so die Integrationsstadträtin, gleiche Bildungschancen für alle herzustellen.

Intensivdeutschkurse und Berufsorientierung für neuzugewanderte Jugendliche ohne Schulpflicht durch StartWien

Konkrete Hilfe bietet die Stadt Wien auch für Jugendliche, die neu nach Österreich kommen und nicht mehr schulpflichtig sind. Sie werden im Rahmen des neuen Integrationsprogramms "StartWien" mit 600 Stunden Deutsch-Intensivkursen sowie Sozialbegleitung, Berufs- und Bildungsberatung bis hin zu Trainings für Aufnahmetests und Einführung in EDV-Grundkenntnisse, gezielt unterstützt. Insgesamt stehen dafür heuer 1.700 Kursplätze zur Verfügung.

Pilotprojekt für optimalen Übergang von Schule in weitere Ausbildung

Damit die Jugendlichen der 7. und 8. Schulstufe den Übergang von der Schule in eine weiterführende Ausbildung besser bewältigen, startet die Stadt im Sommer außerdem an drei Schulen ein Pilotprojekt. Das Projekt, das sich sowohl an Jugendliche mit, als auch ohne Migrationshintergrund richtet, bietet Aufklärung für SchülerInnen und Eltern. Workshops z.B. zu Themen wie "Berufswunsch", für jede SchülerIn wird eine Kompetenzenbilanz erstellt, Kommunikations- und Bewerbungstraining sowie Schnuppertage und Firmenbesuche sind ebenso fixe Bestandteile. Die teilnehmenden Jugendlichen werden darüber hinaus durch Coaches und SozialpädagogInnen begleitet und noch ein halbes Jahr nach Eintritt in das Projekt betreut. Diese neue Form der Berufsinformation findet in enger Kooperation mit der jeweiligen Schule, Stadtschulrat, AK, waff (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds) und AMS Jugendliche statt.

Frauenberger abschließend: "Der Erfolg von Integrationspolitik ist ganz entscheidend davon abhängig, welche Chancen und Perspektiven gerade junge Menschen haben. Deswegen setzen wir in der Integrationspolitik in diesem Jahr hier ganz bewusst einen Schwerpunkt. Eine gute Ausbildung und in weiterer Folge ein Existenz sichernder Job, sind der Schlüssel zum sozialen Aufstieg und damit auch die beste Konfliktprävention." (Schluss) gph

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gabriele Philipp
Mediensprecherin StRin Sandra Frauenberger
Telefon: 01 4000-81295
E-Mail: gabriele.philipp@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007