3.354.421 Beschäftigte im März 2009

Wien (OTS) - Am Stichtag 31. März 2009 betrug die Zahl der bei den österreichischen Sozialversicherungsträgern und Krankenfürsorgeanstalten gemeldeten und ihnen gleichgestellten unselbstständig Erwerbstätigen (Beschäftigte) 3,354.421. Darunter waren 1,769.924 Männer sowie 1,584.497 Frauen.
Gegenüber dem Vorjahr ist die Gesamtzahl der Beschäftigten um 37.647 bzw. 1,11 % gesunken. Die Zahl der männlichen Arbeitskräfte verringerte sich um 43.741 (- 2,41 %) und die der weiblichen erhöhte sich um 6.094 (+ 0,39 %). Alle Bundesländer weisen eine Abnahme des Beschäftigtenstandes auf. Den absolut größten Abgang hat die Steiermark mit 9.719 Personen, den relativ größten Kärnten mit 2,26 %.
Gegenüber dem Vormonat ist der Beschäftigtenstand um 15.428 Personen bzw. um 0,46 % gestiegen. Die Zahl der männlichen Arbeitnehmer erhöhte sich um 24.356 (+ 1,40 %) und die der weiblichen verringerte sich um 8.928 (- 0,56 %). Bis auf die Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg weisen die übrigen Bundesländer eine Zunahme des Beschäftigtenstandes auf. Der absolut größte Zugang ist in Niederösterreich mit 7.543 Personen, der relativ größte im Burgenland mit 3,62 % zu beobachten.
Im Beschäftigtenstand vom 31. März 2009 sind 11.007 präsenzdienstleistende Personen und 104.920 Karenz- bzw. Kinderbetreuungsgeldbezieher(innen) enthalten.

Die Sozialversicherung garantiert unabhängig von Alter, Einkommen, sozialer Herkunft und Bildung hochwertige Gesundheitsversorgung und eine sichere Pensionsvorsorge. Aktuell sind rund 8,2 Millionen Menschen anspruchsberechtigt (Versicherte und mitversicherte Angehörige). Der Behandlungsanspruch aus der Krankenversicherung wird beim Arzt durch das e-card-System angezeigt: Die e-card als Schlüsselkarte enthält keine medizinischen Daten, ermöglicht dem Arzt aber die Überprüfung des Versicherungsstatus eines Patienten und die Nutzung weiterer Services. Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger ist das organisatorische Dach über der solidarischen Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung Österreichs.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71132-1120
dieter.holzweber@hvb.sozvers.at
http://www.sozialversicherung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS0001