InitiatorInnen von "Lichter gegen Rechts": Beispiel Braunau folgen und NVP Aufmarsch am 1. Mai untersagen!

Entschiedenes Zeichen beim "Lichterzug gegen Rechts" setzen

Wien (OTS) - Erfreut zeigen sich die InitiatorInnen von "Lichter gegen Rechts", dass der geplante Aufmarsch der "Nationalen Volkspartei (NVP) am 18. April in Braunau von der Bezirkshauptmannschaft Braunau untersagt wurde, nachdem diese das Parteiprogramm und die Flugblätter der Gruppierung studiert haben und zum Schluss gekommen sind, dass die NVP eine rechtsextreme, fremdenfeindliche und rassistische Partei ist.

Die InitiatorInnen des Lichterzugs gegen Rechts - Sozialistische Jugend, Gewerkschaftsjugend und Katholische Jugend - fordern die BH Linz auf, dem positiven Beispiel aus Braunau zu folgen und auch den geplanten Aufmarsch der NVP am 1. Mai in Linz zu untersagen. Gerade in der letzten Zeit, wo die rechtsextreme Szene versucht hat immer mehr öffentlichen Raum einzunehmen, ist ein entschiedenes Vorgehen der Behörden gefordert!

Für das Bündnis "Lichter gegen Rechts" ist es notwendig, ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen: Mit unserem "Lichterzug gegen Rechts" am 30. April in Linz wollen wir mit tausenden Lichtern ein starkes Zeichen gegen diese Umtriebe in Österreich und Oberösterreich setzen. Denn Österreich ist kein Aufmarschgebiet von Neonazis und darf nicht zu so einem werden!

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Moitzi
Tel.: 0664 83 044 66
wolfgang.moitzi@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001