VP-Walter zum "Wildkoten": "Kampf gegen verdreckte Spielplätze intensivieren"

Verbotsschilder bei Kinderspielplätzen gefordert - Sackerlautomaten befüllen

Wien (OTS) - "Statt sich in Gackerl-Aktionismus zu üben und die Stadt mit unnötigen Wiesensteckern zuzupflastern, sollte Sackerl-Stadträtin Ulrike Sima besser den Kampf gegen verdreckte Kinderspielplätze intensivieren. Hier müssten Verbotsschilder deutlich machen, dass es nicht erlaubt ist, Zigarettenstummel, leere Bierdosen oder Spritzen zu entsorgen oder die Hunde wildkoten zu lassen. Diese Dinge gehören rigoros bestraft. Wiesenstecker mit welchen Fäkalsprüchen auch immer lösen dieses Problem sicher nicht." Das sagt der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, zum neuesten Sima-Aktionismus.

"Aus zahlreichen Gesprächen mit Hundebesitzern wissen wir, dass diese gerne bereit wären, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner ordnungsgemäß im Sackerl verpackt zu entsorgen. Noch so viele Tausend Sackerlspender nützen allerdings nichts, wenn diese nicht nachgefüllt werden. Und vielleicht kommt Sima ja auch irgendwann auf die glorreiche Idee, Mistkübel in ausreichender Zahl aufstellen zu lassen. Damit wäre den Hundebesitzern tatsächlich geholfen, statt diese pauschal als Exkrementenverbrecher zu verunglimpfen. Die ÖVP Wien weist seit langem auf diese Versäumnisse hin. Aber offenbar gilt hier das Motto: Red´s doch einfach in ein Sackerl", so Walter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001