Scheele: Steigende Arbeitslosigkeit bedeutet steigende Armut

Aktuelle Zahlen lassen die Alarmglocken läuten

St. Pölten (SPI) - "Die aktuellen Zahlen über die Arbeitslosigkeit im März lassen die Alarmglocken läuten. Denn die Arbeitslosigkeit ist in Niederösterreich um 32,2 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass in unserem Bundesland im Moment 46.436 Menschen ohne Arbeit sind, um 11.323 mehr als im Vorjahr", weist NÖ Soziallandesrätin Mag. Karin Scheele auf die prekäre Situation hin. "Steigende Arbeitslosigkeit bedeutet auch immer steigende Armut. Immer mehr Menschen werden mit ihrem Einkommen nicht mehr das Auslangen finden, ihre finanziellen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen oder ihre Wohnung nicht bezahlen können", warnt Scheele.****

"Wir brauchen daher neben einer Belebung der Konjunktur auch Verbesserungen im Sozialbereich. In diesem Zusammenhang möchte ich einen flächendeckenden Ausbau der SchuldnerInnenberatung in Niederösterreich erreichen. Die Gespräche darüber sind bereits im Gange. Darüber hinaus wäre die Einführung einer allgemeinen Wohnbeihilfe für alle Menschen mit niedrigem Einkommen eine wichtige Hilfe. Einen diesbezüglichen Antrag hat die SPÖ-Niederösterreich im Landtag bereits eingebracht", erläutert die NÖ Soziallandesrätin. "Die Zahlen sind deutlich und geben keinerlei Interpretationsspielraum. Es müssen unverzüglich Gegenmaßnahmen ergriffen werden, um zu verhindern, dass in Niederösterreich in den nächsten Wochen und Monaten immer mehr Menschen in die Armutsfalle rutschen", so LRin Scheele abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

Rita Klement
Pressereferentin

rita.klement@noel.gv.at

0676/7007309
02742/9005/12560

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003