Bures: Infrastrukturoffensive bringt Impuls für den Arbeitsmarkt

Wien (BMVIT) - Wie wichtig die Ausweitung der öffentlichen Investitionen ist, zeigt die Arbeitslosenstatistik für den März. In der Bauwirtschaft hat die Arbeitslosigkeit um 40 Prozent zugenommen, das sind im Jahresabstand um 11.000 Arbeitssuchende mehr. Infrastrukturministerin Doris Bures hebt in dem Zusammenhang hervor, dass mit dem neuen Rahmenplan die Investitionen für Schiene und Straße noch weiter gesteigert werden. Jährlich werden bis 2014 im Durchschnitt Projekte mit einem Volumen von 3,7 Mrd. Euro verwirklicht. ****

Insgesamt werden in der Periode 2009-2014 22,5 Mrd. Euro investiert. "Wir müssen alles tun, was in unserer Macht steht, um die gravierenden Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt zu dämpfen", so Bures, "die Infrastrukturoffensive, die jetzt nach dem strengen Winter voll anläuft, kann hier einen Beitrag liefern." Mit den Ausbauprojekten für die Schiene, Bahnhöfe und Autobahnen und Schnellstraßen werden jährlich mehr als 50.000 Arbeitsplätze gesichert.

Der Infrastrukturministerin geht es jetzt um Tempo bei der Umsetzung: "Man muss schnell handeln - und das tun wir." So wurden im März über 20 Bauprojekte von ÖBB und ASFINAG gestartet, im April kommen weitere 30 Projekte dazu. Auch die zusätzlichen Projekte des Konjunkturpakets, die in den neuen Rahmenplan integriert wurden, starten mehrheitlich schon im laufenden Jahr. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk, Pressesprecherin
Telefon: +43 (0) 1 711 6265-8121
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002