Mailath nimmt bei RSO-Orchester den ORF in die Pflicht

Wien (OTS) - "Der ORF als einer der wesentlichen Kulturträger dieses Landes und mit Gebühren finanziert, muss auch in Zukunft seine Verantwortung für das Radiosymphonieorchester wahrnehmen", erklärte der Wiener Kulturstadtrat Dr. Andreas Mailath-Pokorny anlässlich einer Pressekonferenz zum Thema Filmmusik in Wien, heute Mittwoch, im Radiokulturhaus. "Das RSO ist einer der wesentlichen künstlerisch wertvollen Klangkörper dieses Landes und seit jeher eine der wichtigen Aufgaben, die der öffentlich rechtliche Rundfunk zu übernehmen hat. Ebenso wie der Bund für das Wiener Staatsopernorchester und die Stadt Wien für die Wiener Symphoniker aufzukommen hat, muss dies auch für das RSO und den ORF gelten", mahnt Mailath die Verantwortung des ORF ein. "Ein grundsätzliches Abgehen von diesem Drei-Säulen-Model müsste auch zu einer grundsätzlichen Änderung der Finanzierungsstrukturen führen. Diese Trias der Verantwortungen - Bund für das Staatsopernorchester, Stadt für die Symphoniker und ORF für das Radiosymphonieorchester - ist mit für die künstlerische Qualität der Orchester verantwortlich. Grundsätzlich ist gegen eine Ausgliederung nichts ein zu wenden, wenn damit aber auch Auftrag und Finanzierung klargestellt sind. Ich gehe davon aus, dass der ORF dieser Verantwortung, der er bisher nachgekommen ist, auch in Zukunft bewusst sein wird", schloss Mailath. (Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Telefon: 01 4000-81175
E-Mail: renate.rapf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016