SPÖ-Mayer zu Maturareform: Amon hat alle Möglichkeiten, sich konstruktiv einzubringen

Wien (SK) - "Kollege Amon hat alle Möglichkeiten, sich in der Begutachtungsphase des Gesetzes zur Maturareform mit konstruktiven Vorschlägen einzubringen. Dazu laden wir ihn herzlich ein. Alle Vorschläge, die von der ÖVP bis jetzt gekommen sind, wurden bereits berücksichtigt", stellte SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer zu den heutigen Angriffen von ÖVP-Bildungssprecher Werner Amon gegen Bildungsministerin Claudia Schmied klar. Mayer hielt zudem fest, dass der Gesetzesentwurf zur Maturareform schon vor dieser Legislaturperiode in Begutachtung und mit dem damaligen ÖVP-Bildungssprecher Neugebauer akkordiert und dann auch ins Regierungsprogramm übernommen wurde. ****

Auch jetzt habe Bildungsministerin Schmied wieder viele Gespräche mit ÖVP- und Schulpartner-VertreterInnen geführt und deren Vorschläge in den Entwurf eingearbeitet. "Die Reform unseres Bildungssystems ist alternativenlos, wenn wir den internationalen Anschluss nicht verlieren und die Zukunft unserer Kinder nicht gefährden wollen. Dazu gehört auch eine einheitliche, standardisierte Reifeprüfung in allen Bundesländern. Eltern müssen die Sicherheit haben, dass eine einheitlich hohe Qualität an öffentlichen Schulen österreichweit besteht", so Mayer am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Der SPÖ-Bildungssprecher appelliert an Amon, sich wenigstens in diesem Bereich mit Vorschlägen einzubringen und an Lösungen mitzuarbeiten. (Schluss) mb/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001