Katzian zu G 20-Gipfel: Europäisches Konjunkturprogramm für gezielten Strukturwandel nutzen

Ein Prozent des BIP für gesamteuropäisches Konjunkturprogramm

Wien (GPA-djp/ÖGB) - Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und Europa-Sprecher des ÖGB, Wolfgang Katzian, fordert anlässlich des G 20-Gipfels ein gesamteuropäisches Konjunkturprogramm mit den Schwerpunkten erneuerbare Energien und nachhaltige Technologieentwicklung. "Angesichts der immer schlechter werdenden weltweiten Konjunkturprognosen ist jetzt rasches und effektives Handeln der Europäischen Union gefragt. Die Investitionen sollen für einen gezielten sozialen und ökologischen Strukturwandel genutzt werden. Ich unterstütze die Forderung des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), mindestens ein Prozent des BIP aller europäischen Volkswirtschaften dafür zur Verfügung zu stellen ", erklärt Katzian. ++++

"Es ist höchste Zeit, dass die FinanzministerInnen und die Europäische Zentralbank nun von der bisher praktizierten Politik, die unter dem Vorzeichen des Neoliberalismus stand, aufzugeben. Neben den Investitionen in innovative und nachhaltige Technologien geht es insbesondere darum, das Projekt eines sozialen Europas wieder mit neuem Leben zu erfüllen. Wir müssen in zukunftsweisende Sektoren wie den Gesundheits- und Pflegebereich, wo neue Beschäftigungsmöglichkeiten entstehen, investieren", so der GPA-djp-Vorsitzende.

"Die Menschen in Europa haben zu Recht hohe Erwartungen in die gemeinsame europäische Politik. Somit stellt die Wirtschaftskrise auch eine Chance dar, jetzt die politische Handlungsfähigkeit der Union unter Beweis zu stellen", so Katzian abschließend.

ÖGB, 1. April 2009 Nr. 182

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002