Forderungen der Fraktion ÖAAB-FCG an die AK-Vollversammlung (3)

ÖAAB-Tamandl: Ältere ArbeitnehmerInnen am Arbeitsmarkt unterstützen

Wien (ÖAAB Wien) - Der Leistungsdruck in unserer Arbeitswelt wird immer härter. Viele Erwerbstätige werden durch den permanenten Stress und psychischen Druck im Beruf krank. Die 'Burn-out-Fälle' steigen gravierend an. "Für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer muss es daher künftig bessere Möglichkeiten geben, sich im Alter im Beruf etwas zurücknehmen zu können", fordert Gabriele Tamandl, Spitzenkandidatin der Fraktion ÖAAB-Christliche Gewerkschafter, in der heutigen Vollversammlung der Wiener Arbeiterkammer. "Ein attraktiveres Modell der Altersteilzeit, um älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Abfertigung ALT langsames Ausgleiten zu ermöglichen ist das Gebot der Stunde."

Sicherung der Betriebspensionen Betriebspensionen sind eine gute Möglichkeit, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu motivieren. Allerdings seien diese in letzter Zeit vermehrt durch negative Schlagzeilen ins Gespräch gekommen. "Die Sicherheit der Betriebspensionen muss durch Kapital- und Einlagensicherung gewährleistet werden", so ÖAAB-Tamandl. Außerdem sei die Abschaffung der Ruhendbestimmungen für die vorzeitige ASVG-Pension anzudenken.

Es müsse zu einem Ausgleich der Interessen von ArbeitnehmerInnen und Unternehmen kommen: "Ältere Menschen im Berufsleben müssen Ihrem Alter entsprechende Arbeitsmodelle zur Verfügung haben, ohne dass Sie auf Ihre Beschäftigung ganz verzichten müssen und die Wirtschaft das wertvolle Know-How der älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verliert", so Tamandl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien, Michaela Spettel, Pressesprecherin
Tel.: 0664/8383 247, Mail:michaela.spettel@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0004