BZÖ-Strutz zu Massenschlägerei in Traiskirchen: Fekter hat Asylproblematik nicht im Griff!

BZÖ wird gegen Verschiebung der Probleme nach Kärnten massiven Widerstand leisten

Wien (OTS) - "Die gestrige brutale Massenschlägerei zwischen hunderten afghanischen und tschetschenischen Asylwerbern in der Erstaufnahmestelle für Asylwerber in Traiskirchen zeigt einmal mehr, dass ÖVP-Innenministerin Fekter die Asylproblematik nicht im Griff hat. Die Situation in Traiskirchen gerät völlig außer Kontrolle. Deshalb will Fekter jetzt die Probleme nach Kärnten verlagern und dort ein Traiskirchen II errichten. Wir werden gegen diese Vorgangsweise der Ministerin mit allen demokratischen Mitteln Widerstand leisten", stellte heute BZÖ-Generalsekretär NAbg. Dr. Martin Strutz fest.

Strutz forderte Fekter auf, sofort mehr Polizisten in und um Traiskirchen einzusetzen, um die dortige Bevölkerung zu schützen und deren Sicherheit zu gewährleisten. "Fekter entgleitet die Ausländerpolitik und im Ministerium herrscht Chaos. Als Konsequenz die Probleme quer durch Österreich zu schieben ist eindeutig der falsche Weg. Kärnten ist ein sicheres Bundesland und soll das auch bleiben. Das BZÖ wird sich gegen das Unterjubeln des schwarzen Peters durch Fekter massiv wehren", so der BZÖ-Generalsekretär abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003