FP-Nepp: Radfahrverbot für Skywalk/Spittelauer Steg gefordert

Gefährliche Situationen häufen sich

Wien, 01.04.2009 (fpd) - In Sachen Skywalk/Spittelauer Steg gibt
es neuerlich massive Anrainerbeschwerden. Ein mittels Bodenmarkierung gekennzeichneter Gehweg endet im Nichts, während der danebenliegende Radweg durch den Skywalk führt. Nicht nur, dass es dadurch sehr häufig zu gefährlichen Situationen für Fußgänger kommt, entsteht auch noch der falsche Eindruck, dass der Übergang nur für Radfahrer gemacht wurde, so der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Döbling, Dominik Nepp vor dem Hintergrund der neuerlich aufflammenden Anrainerbeschwerden.

Pausenlos kommt es zu äußerst gefährlichen Situationen und lautstarken Streitigkeiten zwischen Radlern und Fußgehern - die Beschwerden häufen sich, unternommen wird seitens der Bezirksvorstehung allerdings nichts. Die FPÖ wird daher in der nächsten Bezirksvertretungssitzung einen Antrag einbringen wonach das Radfahren über den Skywalk zukünftig verboten sein soll, schließt Nepp. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001