"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Stabilität in Gefahr" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 01.04.2009

Wien (OTS) - Die Wirtschaftsprognosen werden von Tag zu Tag düsterer, aber das haben noch nicht alle begriffen. Besonders begriffsstützig sind jene, für die dank Pragmatisierung Arbeitslosigkeit ein Fremdwort ist.
Die Lehrergewerkschaft hat schon demonstriert, dass ihnen Solidarität ein Fremdwort ist. Zum Glück zeigen viele Lehrer(innen) und basisnahe Funktionäre mehr Verständnis für nötige Reformen.

Ganz ähnlich geht es in der Diplomatie zu. Keine Botschaft darf ersatzlos wegfallen: "Es darf keine Verschlechterung der Karrieremöglichkeiten in der Auslandsverwendung geben", fordern die Personalvertreter. Es wird ja nicht Gewerkschafts-, sondern Steuergeld verbraten.
Auch die ORF-Zentralbetriebsräte sind "empört", dass Spargesinnung eingefordert hat. Sie selbst brauchen um ihren Arbeitsplatz nicht fürchten.
Die Spaltung in einen geschützten und einen von Arbeitslosigkeit bedrohten Sektor gefährdet die soziale Stabilität. Das sollten alle bedenken, ehe sie trotz Krise stur ihre Privilegien verteidigen.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001