Olympiazentrum Rif als Meilenstein in Salzburgs Sportgeschichte

Brenner: Uneingeschränktes Bekenntnis zum fairen Spitzensport / Dopingtests auch im Breitensport

Salzburg (OTS) - (LK) Das Universitäts- und Landessportzentrum
Rif wird mit dem heutigen Tag offiziell zu einem Olympiazentrum. Schon bisher waren im ULSZ Rif Breitensport, Leistungssport, Sportwissenschaften und Sportphysiologie auf europaweit einzigartige Weise miteinander verknüpft; nun zieht auch die Sportmedizin unter dieses gemeinsame Dach. "Dies ist ein Tag der Freude und ein Tag, an dem wir einen weiteren Meilenstein setzen in Salzburgs Sportgeschichte. Olympiazentren wie jenes, das wir heute hier in Rif eröffnen dürfen, bieten optimale Rahmenbedingungen fürs Training, sind aber auch Anti-Doping-Sicherheitszonen. Die hier beschäftigten Mitarbeiter sind in der Materie Anti-Doping geschult und bekennen sich uneingeschränkt zum fairen Spitzensport. Doping wird in jeder Form strikt abgelehnt und bekämpft", erklärte heute, Dienstag, 31. März, Sportreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. David Brenner bei der Eröffnung des Olympiazentrums in Hallein-Rif in seiner Funktion als Vorsitzender des Trägervereins.
Der Weg der Leistungssteigerung mit unerlaubten Mitteln und Mittelchen ist für manche der schnellere Weg zum Erfolg, doch für Brenner eindeutig der falsche Weg: "Der richtige Weg zum sportlichen Erfolg führt nur über beinhartes Training. Unser uneingeschränktes Bekenntnis zum fairen Spitzensport ohne Doping bedeutet auch, die ehrlichen Sportlerinnen und Sportler zu unterstützen, indem wir ihnen bestmögliche Rahmenbedingungen zur Verfügung stellen. Mit dem Olympiazentrum, das mit 1. April 2009 offiziell seinen Arbeitsbetrieb aufnehmen wird, setzen wir ein klares Signal zur bestmöglichen Förderung des Spitzensports", hielt Brenner fest. Zu Beginn werden rund 15 Athletinnen und Athleten im neuen Olympiazentrum regelmäßig betreut.
Gemeinsam mit der Universität Salzburg hat sich das Land entschlossen, das ULSZ Rif zum Olympiazentrum aufzuwerten; gemeinsam stellen das Land Salzburg und die Universität Salzburg die für Errichtung und Betrieb des Olympiazentrums erforderlichen personellen und materiellen Ressourcen zur Verfügung. "Denn das ist es uns wert, für die besten Athletinnen und Athleten aus Salzburg und aus anderen Bundesländern professionelle, den höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werdende, sportmedizinische und sportwissenschaftliche Rahmenbedingungen mit Untersuchungs-, Betreuungs- und Vermittlungsstellen zu schaffen", sagte der Landeshauptmann-Stellvertreter. Die operativen Geschäfte im Olympiazentrum werden von den beiden Geschäftsführern Landessportdirektor Mag. Walter Pfaller und Univ.-Prof. Dr. Erich Müller besorgt.
Das Kernstück des Olympiazentrums wird die sportwissenschaftliche Einheit mit ihren Teilbereichen Sportmedizin (Erhebung des Gesundheitsstatus), Leistungsdiagnostik (äußere Belastung, innere Beanspruchung), Trainingssteuerung und -beratung (Trainerbetreuer), Ernährungsberatung sowie sportpsychologische Testung und Physiotherapie sein. "Vor allem aber bringt ein Olympiazentrum Rif eine noch bessere Betreuung der Sportlerinnen und Sportler in Sportmedizin, Massage oder Sportpsychologie. Und auch das wird die Aktiven freuen: Sie bezahlen für dieses verbesserte Leistungsangebot ab dem morgigen Tag sogar günstigere Tarife als bisher", konnte Brenner berichten. n73-60f

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0002