Schlepperbericht für des Jahr 2008

Anzeigen gegen Schlepper zurückgegangen - Rückgang bei den aufgegriffenen Personen in Österreich

Wien (OTS) - Bei den unter Mithilfe von Schleppern Eingereisten
ist im Jahr 2008 ein Rückgang von 9.987 auf 8.734 Personen und bei den Schleppern eine annähernde Halbierung der Aufgriffe zu verzeichnen. Weiters wurden im Jahr 2008 371 Schlepper aufgeforscht und angezeigt, 2007 waren es noch 682.

Der Anstieg bei den rechtswidrig aufhältigen Personen (4.416 Personen 2007 auf 5.914 Personen 2008) erklärt sich einerseits durch Steigerungen bei Aufgriffen von legal eingereisten Personen, die ihre Aufenthaltsdauer überschritten hatten und andererseits durch die Zunahme von Mehrfachaufgriffen illegal aufhältiger Personen. Weiters kam es zu Steigerungen bei Aufgriffen von illegal eingereisten Personen, die zwar in Nachbarstaaten legal aufhältig waren (z.B. italienische Permesso) und Österreich als Transitland zur Erreichung ihres Ziellandes nutzten.

Die meisten Grenzübertritte erfolgten aus Italien (etwa 44%) gefolgt von Ungarn (etwa 18 %) und der Slowakei (etwa 9 %).

Bei den ermittelten Schleppern ergibt sich folgenden Aufteilung nach Nationalitäten: Serbien 48, Österreich 41 und Deutschland 20.

Der männliche Anteil der aufgegriffenen Schlepper bewegte sich bei 87 Prozent.

Unter den geschleppten Personen waren 1.664 Angehörige der Russischen Föderation, 881 Angehörige von Afghanistan und 730 Angehörige von Serbien.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Oberst Gerald Tatzgern
Mobil: 0664 522 43 24

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002