ÖAAB-Tamandl: Entlastung wird Realität - Steuerreform ab heute für ArbeitnehmerInnen spürbar

FSG-Tumpel soll sich um Kernaufgaben kümmern

Wien (ÖAAB Wien) - "Die Steuerreform ist ab heute nicht nur Schlagzeile, sondern im Geldbörserl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spürbar", freut sich Gabriele Tamandl, Spitzenkandidatin der Fraktion ÖAAB-Christliche Gewerkschafter für die Wiener Arbeiterkammer-Wahlen.

Mit der Ausbezahlung der Tarifsenkung im Rahmen des Aprilgehaltes steige auch die Kaufkraft der Menschen wieder. "Die Steuerreform bringt damit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern das, was Ihnen zusteht: eine Erleichterung in schwierigen Zeiten", so ÖAAB-Tamandl.

Privatstiftungen: "Schuster, bleib bei Deinen Leisten!" "Wieder einmal zeigt sich, dass FSG-Tumpel nur auf Zurufe reagiere, anstatt sich um die Kernaufgaben der Arbeiterkammer zu kümmern, wie beispielsweise die Erleichterung der Lehrlingskündigung, die dem Präsidenten keine Zeile wert war", regiert Gaby Tamandl auf den Angriff Tumpels auf Privatstiftungen. Der ÖAAB habe bereits damals - ganz im Gegensatz zu Tumpel - bereits vor den Folgen der Lockerung der Lehrlingskündigung gewarnt.

"In Zusammenhang mit Privatstiftungen von Steuerprivilegien zu sprechen ist absurd, wenn man bedenkt, dass Unternehmungen in Österreich, die im Eigentum von Privatstiftungen sind 400.000 Arbeitsplätze erhalten. Diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind dem Herrn Präsidenten scheinbar völlig egal. Die Unternehmungen selbst haben - so wie jedes andere Unternehmen auch -Körperschaftsteuer in voller Höhe zu leisten", führt ÖAAB-Tamandl aus. "Zu den Anschuldigungen bleibt also nur zu sagen: Schuster blieb bei Deinen Leisten!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien, Michaela Spettel, Pressesprecherin
Tel.: 0664/8383 247, Mail:michaela.spettel@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001