OeNB - Einlagenstand der privaten Haushalte steigt

Einlagenentwicklung der österreichischen Banken im Jahr 2008

Wien (OTS) - Private Haushalte suchten am Ende des Jahres vermehrt konservative Veranlagungen, wodurch ihr Spareinlagenstand(*) im Jahr 2008 (+9,88 Mrd EUR) kräftig anstieg. Der Einlagenstand der nichtfinanziellen Unternehmen wies einen leichten Rückgang von -0,51 Mrd EUR auf.

Die Gesamteinlagen bei allen in Österreich meldepflichtigen Kreditinstituten nahmen gegenüber dem Jahresende 2007 deutlich um 6,8% (+17,54 Mrd EUR) auf 275,74 Mrd EUR zu. Ende 2008 verteilten sich diese zu 56,3% auf Spareinlagen (155,38 Mrd EUR), zu 27,4% auf Sichteinlagen (75,50 Mrd EUR) und zu 16,3% auf Termineinlagen (44,86 Mrd EUR). Über das Jahr 2008 gesehen nahmen die Spareinlagen um 9,26 Mrd EUR(*) und die Sichteinlagen um 4,10 Mrd EUR zu. Bei beiden Einlagekategorien war für die positive Jahresentwicklung das 4. Quartal 2008 verantwortlich. Im letzten Quartal 2008 stiegen die Sichteinlagen um 4,29 Mrd EUR und die Spareinlagen(*) um 7,26 Mrd EUR. Auch bei den Termineinlagen nahm das 4. Quartal 2008 einen starken Einfluss auf die Entwicklung. Lag das Wachstum 2008 am Ende des 3. Quartals noch bei 10,21 Mrd EUR, so bezifferte sich Ende 2008 das Wachstum nur noch auf 4,18 Mrd EUR. 2007 stiegen die Einlagen um 27,05 Mrd EUR, der Zuwachs verteilte sich mit 7,01 Mrd EUR auf Sicht-, 13,73 Mrd EUR Termin- und 6,31 Mrd EUR Spareinlagen(*).

Wie jedes Jahr werden am Ende des Jahres die kapitalisierten Spareinlagenzinsen gutgeschrieben. Berücksichtigt man diesen Umstand so reduziert sich das Jahreswachstum ohne kapitalisierte Spareinlagenzinsen auf 6,71 Mrd EUR. Zum 31.12.2008 wurden kapitalisierte Spareinlagenzinsen in Höhe von 3,41 Mrd EUR inkl. KEST (2007: 3,12 Mrd EUR) gemeldet.

Der Einlagenzuwachs spiegelte sich in fast allen Bankensektoren wider. Nur die Bausparkassen wiesen insgesamt einen leichten Rückgang auf (-0,2% bzw. -0,03 Mrd EUR). Bei den Sicht-, Termin- und Spareinlagen stach der Raiffeisensektor mit +2,37 Mrd EUR, +0,96 Mrd EUR bzw. +3,71 Mrd EUR heraus. Bei den inländischen Spareinlagen waren auch die Sparkassen mit einem Jahreswachstum von 3,16 Mrd EUR bedeutend.

Der Einlagenstand der privaten Haushalte stieg 2008 um 13,95 Mrd EUR (2007: +11,63 Mrd EUR) auf 194,56 Mrd EUR, davon waren 150,1 Mrd EUR Spareinlagen. Vom Jahreswachstum entfielen 9,88 Mrd EUR auf Spareinlagen (2007: +6,29 Mrd EUR).

Die in Österreich tätigen Kreditinstitute verwalteten am Jahresende 44,34 Mrd EUR Einlagen von nichtfinanziellen Unternehmen. Beim Einlagenstand der nichtfinanziellen Unternehmen wurde im Berichtsjahr mit 0,52 Mrd EUR ein Rückgang festgestellt. Im Jahr 2007 wurde noch eine Veränderung von +8,53 Mrd EUR beobachtet. Weiters kam es im 4. Quartal 2008 zu einer Umschichtung von rund 3 Mrd EUR, von Termin- zu Sichteinlagen. Allgemein veranlagten nichtfinanzielle Unternehmen ihr Geld bevorzugt in Sicht- und Termineinlagen (23,40 Mrd EUR bzw. 17,72 Mrd EUR).

Weitere statistische Informationen finden sich unter dieaktuellezahl.oenb.at bzw. www.oenb.at im Bereich "Statistik und Melderservice"

(*)Inklusive kapitalisierter Spareinlagenzinsen zum 31.12.

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (+43-1) 40420 DW 6666

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.: +43-1-40420-5555
Statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001