Darabos: Republik Österreich erhält eine Viertelmilliarde von Eurofighter

Eurofighter zahlt 250 Mio. Euro an die Republik Österreich

BMLVS (OTS) - Am vergangenen Freitag, dem 27. März 2009, hat die Firma Eurofighter ihre Bank angewiesen, insgesamt 250 Millionen Euro, also eine Viertelmilliarde, an die Republik Österreich zu überweisen. Knapp 240 Millionen wurden auf ein Konto des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport, weitere 10 Millionen Euro als eine bei derartigen Transaktionen anfallende Vergebührung an das Bundesministerium für Finanzen überwiesen. Verteidigungsminister Norbert Darabos hat damit sein Versprechen wahr gemacht und für die Republik Österreich eine sehr hohe Geldsumme zurückgeholt. "Die Republik Österreich hat damit in schweren wirtschaftlichen Zeiten um 250 Millionen Euro mehr Geld zur Verfügung", freut sich Darabos.

Die Summe, die auf das Konto des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport eingezahlt wurde, wird dem Ministerium als Einnahme ins Budget eingebucht. Das heißt: Das Finanzministerium muss dieses Geld nicht extra aufbringen und hat daher um diesen Betrag mehr Spielraum.

Vereinbarung mit Eurofighter
Durch die Abbestellung von drei Flugzeugen (15 statt 18), den Verzicht auf Komponenten, die für die Luftraumüberwachung nicht notwendig sind, sowie der Tatsache, dass Tranche 1-Flugzeuge statt der überqualifizierten Tranche 2-Flugzeuge geliefert werden, ergibt sich eine Einsparung von 250 Millionen Euro. Im von Verteidigungsminister Darabos mit der Firma Eurofighter ausverhandelten Vergleich wurde vereinbart, dass diese 250 Millionen bis längstens März 2009 an die Republik Österreich zurückgezahlt werden müssen. Diese Vereinbarung wurde von der Firma Eurofighter eingehalten.

Weitere Einsparungen für Österreich
Durch die Verbilligung der Wartungsverträge für die Eurofighter werden 4 Millionen Euro pro Jahr eingespart. Das ergibt bei einer Laufzeit von 30 Jahren die Einsparungssumme von 120 Millionen Euro. Diese Summe legt der Vergleich mit Unterschrift von Darabos und dem Eurofighter-Chef Rauen fest.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport

Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Bundesministers
Tel: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
oder
Presseabteilung
Tel: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001