NÖ Baujugend überdurchschnittlich von Sturz- und Fall-Unfällen bedroht: AUVA Spezialtraining für 300 Lehrlinge und SchülerInnen in der LBS Bau Langenlois

Wien (OTS) - Baulehrlinge in Niederösterreich sind überdurchschnittlich von Sturz- und Fall-Unfällen bedroht. Am 31. März, 1. und 2. April 2009 findet in Zusammenarbeit mit der Landesberufsschule Bau in Langenlois ein spezielles Sicherheits- und Gleichgewichtstraining für Klassen der LBS Bau und Gartenbauschule Langenlois, der Polytechnischen Schulen Grafenegg und Gföhl statt. 300 Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren werden erwartet.

Ihre Jugend und die Berufswahl machen die rund 300 Lehrlinge und SchülerInnen zu potenziellen Opfern von Arbeitsunfällen. Ein Bauarbeiter muss statistisch gesehen alle zehn Jahre mit einem Arbeitsunfall rechnen. Im Zuge eines rund vierzigjährigen Berufslebens würde dies vier relevante Verletzungen für jeden Bauarbeiter bedeuten. Zu den häufigsten Ursachen zählen Sturz und Fall: fast ein Drittel der Arbeitsunfälle gehen darauf zurück. Im Rahmen der Schwerpunktaktion "BABA UND FALL NET" wendet sich die AUVA Landestelle Wien direkt an die Betroffenen.

Im Jahr 2008 erfasste die AUVA Statistik 16.612 anerkannte Arbeitsunfälle (ohne Wegunfälle) in Niederösterreich. 3.058 entfielen auf das Bauwesen. Von den insgesamt 1.591 Lehrlingsunfällen in Niederösterreich im Jahr 2008 kam bereits rund ein Drittel (495) aus der Baubranche. Bei den Sturz- und Fall-Unfällen in Niederösterreich (2008: 4.351) erreichten die Lehrlinge immerhin einen überdurchschnittlichen Anteil von 19,4 Prozent; im Baugewerbe sogar von 27,9 Prozent.

Seit Herbst 2007 laufen in allen Bundesländern intensive Präventionsprogramme der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt, AUVA, um die Anzahl von Sturzunfällen im Arbeitsprozess zu verringern und das allgemeine Sicherheits- und Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung erhöhen.

Dir. Mag. Friederike Lackenbauer, Leiterin der für Wien, Niederösterreich und Burgenland zuständigen AUVA Landesstelle Wien, nennt die Gründe für diese gemeinsame Aktion mit der LBS BAU Langenlois: "Wir wollen nicht nur die Anzahl der Sturz- und Fallunfälle insbesondere bei den Jugendlichen senken. Ziel der AUVA ist es, das allgemeine Sicherheits- und Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung zu erhöhen und Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. Die seit September 2007 laufende Präventionskampagne "BABA UND FALL NET!" zeigt bereits Wirkung und die erste Zwischenbilanz um fünf Prozent weniger Arbeitunfälle, die auf Sturz und Fall zurückzuführen sind. Der Erfolg des ersten AUVA Spezialtrainings im April 2008 - damals für 600 Jugendliche aus Wien und Niederösterreich gemeinsam mit der BAUAkademie Guntramsdorf - hat uns bestärkt, dieses Sicherheits- und Gleichgewichtstraining weiter anzubieten. Neben Großveranstaltungen wie in Guntramsdorf und Langenlois sind die Mitarbeiter des Unfallverhütungsdienstes mit Vorträgen zu diesem Thema in allen Landesberufsschulen unterwegs. Einzelne Elemente des Sicherheitsparcours (wie Balancekreisel und Sprungplatte) werden bei kleineren Aktionen eingesetzt."

Zum Start des AUVA Spezialtrainings am 31. März begrüßten Dir. Mag. Friederike Lackenbauer, Dipl.-Ing. Wolfgang Glaser, Abteilungsleiter des Unfallverhütungsdienstes der AUVA Landesstelle Wien, Hausherr Ing. Herbert Zant, Direktor der Landesberufsschule Bau Langenlois, KommR Ing. Walter Buchegger, Bundes- und Landesinnungsmeister der Dachdecker und Pflasterer, Baumeister Ing. Gerhard Lahofer, Landesinnungsmeister-Stellvertreter Bau NÖ, und Hans-Ullrich Swoboda, Direktor der Polytechnischen Schule Gföhl, die ersten Klassen. Projektleiter Ing. Stephan Hösch, AUVA Unfallverhütungsdienst Landesstelle Wien, erklärte die Aktion und die Stationen.

Danach konnten sich die Ehrengäste Dir. Hubert Meisl, Bürgermeister Langenlois, Ing. Karl Hinnerth, Berufsschulinspektor, Alois Naber, Direktor Polytechnische Schule Grafenegg, Mag. Erich Broidl, Direktor Polytechnische Schule Langenlois, Baumeister Ing. Günther Graf, Bauinnung, Hofrat DI Helge Ebner und Ing. Andreas Glattes, NÖ-Landesregierung Abteilung Straßenbetrieb, sowie Erhard Seif, Straßenmeisterei Langenlois, von den Stationen selbst ein Bild machen und sie ausprobieren.

Im Internet: www.auva.at/babaundfallnet, www.auva.at/wien

Rückfragen & Kontakt:

Gabriela Würth, GWK
Tel.: 02242-38300, 0676-33 24 879
E-Mail: gabriela.wuerth.gwk@utanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0001