Mitterlehner: Diskussion um Lehrlingskündigungen ist kontraproduktiv

"Künstliche Diskussion führt nur dazu, dass Betriebe auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht werden"

Wien (BMWFJ/OTS) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hält die Diskussion über die Kündigungen von Lehrlingen für ausgesprochen kontraproduktiv. Das Gesetz, dass auch Lehrlinge - allerdings erst nach einem Mediationsverfahren - gekündigt werden dürfen, ist mit 1. Juli 2008 nach einer Einigung der Sozialpartner in Kraft getreten. "Somit ist noch nicht einmal ein Jahr vergangen und man kann noch nicht sagen, ob die Unternehmen diese Möglichkeit überhaupt in Anspruch nehmen", sagt Mitterlehner. Und schon gar nicht könne man jetzt die Wirkung dieses Gesetzes nach dem 2. Lehrjahr prüfen. "Diese künstliche Diskussion führt nur dazu, dass sich die Betriebe mit dem Thema auseinandersetzen und erst auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht werden", so Mitterlehner weiter.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel.: (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
Internet: http://www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002