"KURIER"-Kommentar von Gert Korentschnig: "Vorsicht, Wunderheiler"

Die größte Gefahr an der ORF-Krise: Dass sich die Politik wieder breitmacht.

Wien (OTS) - Zuerst muss man sich freuen, dass offenbar immer
noch funktioniert, was selbstverständlich sein sollte: Pluralismus, ein harter Meinungsaustausch, Streit im ORF über eben diesen. Der "Club 2" Mittwochnacht hat diesen legendären Namen endlich wieder verdient. Da wurde ordentlich überzogen - nicht nur bei der Sendezeit. Aber eine Debatte braucht manchmal einen Schlagabtausch. Als Ringrichter beim Boxen wäre man versucht gewesen, den Kampf vorzeitig zu beenden.
Gerd Bacher, der wortgewaltige "Tiger", war in Hochform und drängte Alexander Wrabetz zumindest anfänglich in die Ecke. Mit starken Argumenten. Mit persönlichen Vorwürfen. Auch die Fernsehmacher aus Deutschland und der Schweiz waren ob der Härte überrascht.
Nun könnte man debattieren, was die ORF-Führung verbockt hat. Und was Relikte sind. Übrig bleibt: Dem ORF geht es nicht gut. Und wenn es einem nicht gut geht, treten Heiler auf. Leider weiß man nicht immer, welche Medikamente wirklich helfen. Die Gefahr ist enorm: Wenn sich die Parteien wieder intensiv des ORF annehmen, können die Nebenwirkungen fatal sein. "Ich kann mir vorstellen, dass die geschätzte Politik einen Nachfolger findet, der das alles noch weniger kann", sagte Bacher. Einer Legende widerspricht man nicht.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002