Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Superreferent von orangen Gnaden (von Markus Kaufmann)

Ausgabe 24. März 2009

Klagenfurt (OTS) - Mit der Sonne um die Wette strahlte gestern Kärntens ÖVP-Chef Josef Martinz. Kein Wunder, hat er sich den Pakt mit dem BZÖ doch teuerst abkaufen lassen und wurde mit Referaten nur so überhäuft. Neben Agrar- und EU-Referat krallte sich der schwarze Chef auch noch den Tourismus, die Wirtschaft und das Gemeindereferat. Ein Mitspracherecht hat er auch noch beim Personal und bei den Sonderbedarfszuweisungen. Martinz ist damit der mächtigste ÖVP-Chef aller Zeiten - von orangen Gnaden. Und das, obwohl er mit 16,83 das zweitschlechteste Ergebnis in der Geschichte der Kärntner ÖVP eingefahren hat. Den Scheucher´schen Totalabsturz 2004 konnte er nicht einmal annähernd wettmachen.

Besiegelt wurde die Koalition nicht wie 2004 mit Chianti, sondern mit einem Glas Milch. Vielleicht will man dem Volk damit suggerieren, dass in Kärnten künftig Milch und Honig fließen. Dann sollte man aber vorher erklären, wie man den ständig wachsenden Schuldenberg in der Höhe von zwei Milliarden loswerden will.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001